Parteitag in Boston Clinton schwört die Demokraten auf John Kerry ein

Die Demokraten wollen bei einem Sieg von John Kerry die "Spaltung der US-Gesellschaft" und die "wachsende Isolation" Amerikas in der Welt stoppen. Zum Beginn des Wahlparteitags in Boston stimmten Ex-Präsident Bill Clinton und seine Frau Hillary bei umjubelten Auftritten die Delegierten auf ihren Kandidaten ein.


Bill und Hillary Clinton: "Ich erkenne einen großen Staatsmann"
REUTERS

Bill und Hillary Clinton: "Ich erkenne einen großen Staatsmann"

Boston - "Der Staat, der uns John Adams und John Kennedy gab, hat uns jetzt John Kerry geschenkt, einen guten Mann, einen großartigen Senator, einen visionären Führer", sagte Clinton unter tosendem Applaus. Er lobte unter anderem Kerrys Verantwortungsbewusstsein und verwies auf dessen Militärzeit in Vietnam. Anders als der amtierende Präsident George W. Bush und er selbst habe Kerry zur Zeit des Vietnam-Kriegs gesagt: "Schickt mich!" Jetzt müssten die Demokraten allen Amerikanern die Botschaft überbringen: "Schickt John Kerry!" Bei einem Sieg Kerrys würde die "Spaltung der US-Gesellschaft" und die "wachsende Isolation der USA in der Welt" überwunden.

Vor Clinton sprach dessen Ehefrau Hillary. "Ich erkenne einen großen Staatsmann, wenn ich einen sehe", sagte die frühere First Lady über Kerry. Der Senator werde "die Welt führen, statt sie zu befremden. Das Haushaltsdefizit senken, statt es zu erhöhen. Gute Arbeitsplätze schaffen, statt sie zu verlieren", sagte Hillary Clinton.

Al Gore, der unter Clinton Vizepräsident war, warf Bush schwere Versäumnisse im Kampf gegen den Terrorismus vor. "Wären wir nicht sicherer mit einem Präsidenten, der al-Qaida nicht ständig mit Irak durcheinander bringt?", rief er den Delegierten zu.

Der frühere Präsident Jimmy Carter kritisierte in seiner Rede den Alleingang der US-Regierung in der Irak-Politik. "Unilaterale Taten und Forderungen haben die Vereinigten Staaten von genau den Staaten isoliert, die wir für die Bekämpfung des Terrorismus brauchen", sagte Carter.

Die Delegierten wollen Kerry am Mittwochabend (Ortszeit) zum Herausforderer von Bush küren. Für das Amt des Vizepräsidenten soll Senator John Edwards aus North Carolina nominiert werden. Kerry selbst wird erst zum Abschluss der viertägigen Veranstaltung am Donnerstag zu den Delegierten sprechen und seine Kandidatur offiziell annehmen.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.