Nato-Raketen in Türkei Syrien und Iran nennen "Patriot"-Stationierung Provokation

Die Nato will "Patriot"-Luftabwehrraketen in der Türkei stationieren - zum Schutz gegen das Nachbarland. Syrien und auch Iran verstehen den Plan als Provokation. Die Verlegung der Waffen löse keinen Konflikt. Die Mehrheit der Deutschen hält einen Einsatz der Bundeswehr für falsch.
Starteinheit mit "Patriot"-Raketen: Möglicher Einsatz in der Türkei

Starteinheit mit "Patriot"-Raketen: Möglicher Einsatz in der Türkei

Foto: Bernd Wüstneck/ dpa
ulz/dapd/dpa/AP