Peking Tibet-Aktivisten festgenommen, Rentnerinnen droht Arbeitslager

Sie wollten in einer der drei olympischen "Protestzonen" demonstrieren, nun droht zwei chinesischen Rentnerinnen Straflager: Die 77 und 79 Jahre alten Frauen sollen durch Arbeit "umerzogen" werden. Gestern und heute sollen 15 Tibet-Aktivisten festgenommen worden sein.


Peking - Die Organisation "Human Rights in China" berichtet, die Stadtverwaltung von Peking habe ohne Gerichtsverfahren ein Jahr "Umerziehung durch Arbeit" über die 77 und 79 Jahre alten Frauen verhängt. Die Begründung lautete auf "Störung der öffentlichen Ordnung". Sie hätten versucht, in einer der drei olympischen "Protestzonen" zu demonstrieren, hieß es.

Die Strafe wurde unter Einschränkung der Persönlichkeitsrechte und Bewegungsfreiheit zunächst aber ausgesetzt. Die Frauen hatten zuvor fünf Mal vergeblich versucht, eine Demonstration anzumelden.

Bei einem neuen Protest gegen die chinesische Tibet-Politik wurden am Abend am Olympia-Gelände erneut vier Ausländer festgenommen, darunter zwei US-Bürger, eine tibetische Deutsche und eine Britin, wie die Organisation Students for a Free Tibet aus New York berichtete. Die Aktivisten sollen eine tibetische Flagge entrollt und "Befreit Tibet" gerufen haben, bis die Polizei eingeschritten sei.

Es war der achte Protest der Gruppe in Peking in nur zwei Wochen. Insgesamt seien dabei schon 41 Mitglieder in Peking festgenommen worden - allein seit Dienstag 15, wie das Netzwerk berichtet.

Schon in der Nacht zum Mittwoch nahm die Polizei fünf US-Bürger auf dem Olympia-Gelände fest. Sie hätten nur 20 Sekunden lang ein Banner mit einem "Befreit Tibet"-Schriftzug aus blauen Leuchtdioden ausgerollt, bevor sie von Sicherheitskräften gestoppt wurden, berichtete die Gruppe weiter.

Schon am Dienstagmorgen habe die Polizei den Graffiti- und Licht-Künstler James Powderly sowie fünf weitere US-amerikanische Aktivisten und Blogger festgenommen. Powderly hatte offenbar geplant, mit einem Laser Protest-Botschaften an Pekinger Gebäude zu projizieren.

asc/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.