Personalwechsel Chef der Stiftung "Polnisch-Deutsche Aussöhnung" entlassen

Tauwetter zwischen Warschau und Berlin: Die polnische Regierung entlässt deutschlandkritischen Chef einer gemeinsamen Stiftung - Muszynski hatte in Zeitungsartikeln Merkel verunglimpft.


Warschau - Zwei Monate nach der Wahlniederlage der polnischen Nationalliberalen geht die Entspannung in den deutsch-polnischen Beziehungen weiter. Nach seiner Entlassung als Deutschland-Beauftragter der polnischen Regierung im November ist Mariusz Muszynski nun auch nicht mehr Chef der Stiftung "Polnisch-Deutsche Aussöhnung". Der umstrittene Politiker sei aus dieser Funktion bereits am 27. Dezember entbunden worden, erklärte ein Sprecher des Finanzministeriums in Warschau. Die Gründe für die Entscheidung sollen heute bekannt gegeben werden.

Muszynski hatte sich unter der alten polnischen Regierung an den Attacken der Kaczynski-Zwillinge gegen Deutschland beteiligt. Trotz seiner Funktion als Koordinator der deutsch-polnischen Beziehungen hatte er sich in der Vergangenheit mehrfach deutschlandkritisch geäußert und so für eine Verschlechterung der bilateralen Beziehungen gesorgt. Er lehnte unter anderem jede Beteiligung Polens an der Dokumentationsstätte für Vertriebene in Berlin ab.

Am meisten Aufsehen erregte er im Juni vergangenen Jahres mit der Veröffentlichung eines Artikels in der polnischen Wochenzeitung "Wrpost". Unter dem Titel "Die Stiefmutter Europas" erschien damals eine Fotomontage, die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Kaczynski-Zwillingen an der nackten Brust zeigte.

Die Stiftung "Polnisch-Deutsche Aussöhnung" kümmert sich um die Entschädigungen für ehemalige polnische Zwangsarbeiter. Die Stiftung war 1991 von den Regierungen Deutschlands und Polens gegründet worden, um die von Berlin zur Verfügung gestellten 500 Millionen Mark an die polnischen NS-Opfer zu verteilen. Muszynski übernahm den Posten des Stiftungsvorsitzenden im Januar 2006, kurz nach dem Wahlsieg der Partei Recht und Gerechtigkeit von Jaroslaw Kaczynski.

cjp/AFP/DPA



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.