Pestizide in der Landwirtschaft »Meine Augen brennen, mir ist schwindelig und schlecht«

Die EU verbietet den Einsatz von besonders giftigen Pestiziden, trotzdem dürfen europäische Chemiekonzerne diese exportieren. Bauernfamilien und ihre Kinder in Indien spüren die Folgen.
Von Rohini Mohan, Katharina Wecker und Samyukta Lakshmi (Fotos)
Die 13-jährige Mythali aus Tamil Nadu in Indien hilft vor der Schule ihrem Vater auf dem Feld beim Blumenpflücken

Die 13-jährige Mythali aus Tamil Nadu in Indien hilft vor der Schule ihrem Vater auf dem Feld beim Blumenpflücken

Foto: Samyukta Lakshmi / DER SPIEGEL
Globale Gesellschaft Pfeil nach rechts
Alle Artikel Pfeil nach rechts
Myhtali, Sriram und Sabita pflücken Jasmin

Myhtali, Sriram und Sabita pflücken Jasmin

Foto: Samyukta Lakshmi / DER SPIEGEL
»Jasmin ist wie Gold für uns. Es zahlt die Schule meiner Kinder, es ernährt meine Familie. Wenn wir es anbauen könnten, ohne unsere Gesundheit dafür zu riskieren, wäre das ideal«, sagt Rose Govindasamy.

»Jasmin ist wie Gold für uns. Es zahlt die Schule meiner Kinder, es ernährt meine Familie. Wenn wir es anbauen könnten, ohne unsere Gesundheit dafür zu riskieren, wäre das ideal«, sagt Rose Govindasamy.

Foto: Samyukta Lakshmi / DER SPIEGEL
Ein Bauer versprüht Pestizide in Tamil Nadu – ohne jeglichen Schutz. Laut NGOs sorgen häufig Armut, Analphabetismus und tropisches Klima dafür, dass Bauern keine Schutzanzüge tragen. Fast alle Pestizidvergiftungen treten daher in Entwicklungsländern auf.

Ein Bauer versprüht Pestizide in Tamil Nadu – ohne jeglichen Schutz. Laut NGOs sorgen häufig Armut, Analphabetismus und tropisches Klima dafür, dass Bauern keine Schutzanzüge tragen. Fast alle Pestizidvergiftungen treten daher in Entwicklungsländern auf.

Foto: Samyukta Lakshmi / DER SPIEGEL
Dieser Laden in Arakkonam im indischen Bundesstaat Tamil Nadu verkauft Pestizide, die in Europa verboten sind

Dieser Laden in Arakkonam im indischen Bundesstaat Tamil Nadu verkauft Pestizide, die in Europa verboten sind

Foto: Samyukta Lakshmi / DER SPIEGEL
Das Herbizid Sunrise steht im indischen Arakkonam im Regal, in Europa ist es verboten

Das Herbizid Sunrise steht im indischen Arakkonam im Regal, in Europa ist es verboten

Foto: Samyukta Lakshmi / DER SPIEGEL
»Nach zwei Stunden schwoll alles an«: Sabita und ihr Vater Krishnan Isaac mit dem Gerät, mit dem die Pestizide versprüht werden

»Nach zwei Stunden schwoll alles an«: Sabita und ihr Vater Krishnan Isaac mit dem Gerät, mit dem die Pestizide versprüht werden

Foto: Samyukta Lakshmi / DER SPIEGEL
Blumenverkauf in Tamil Nadu

Blumenverkauf in Tamil Nadu

Foto: Samyukta Lakshmi / DER SPIEGEL
Munisamy K, Bayer-Vertreter und Verkäufer in einem Pestizidgeschäft in Arakkonam, einer Stadt in der Nähe der Blumendörfer, sagt: »Ja, manche sind sehr stark, aber ich bestehe immer darauf, dass die Bauern Schutzkleidung tragen«

Munisamy K, Bayer-Vertreter und Verkäufer in einem Pestizidgeschäft in Arakkonam, einer Stadt in der Nähe der Blumendörfer, sagt: »Ja, manche sind sehr stark, aber ich bestehe immer darauf, dass die Bauern Schutzkleidung tragen«

Foto: Samyukta Lakshmi / DER SPIEGEL
Blumenladen in Arakkonam: Ohne die Pestizide könnten die Jasminblüten mit den perfekt gewachsenen Blüten ihrer Nachbarn auf dem Markt nicht mithalten, sagt Rose Govindasamy

Blumenladen in Arakkonam: Ohne die Pestizide könnten die Jasminblüten mit den perfekt gewachsenen Blüten ihrer Nachbarn auf dem Markt nicht mithalten, sagt Rose Govindasamy

Foto: Samyukta Lakshmi / DER SPIEGEL

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft

Mehr lesen über