Pinochet Britischer Innenminister will kein zweites Gutachten

Jack Straw, der britische Innenminister, ist offenbar weiterhin von Pinochets Verhandlungsunfähigkeit überzeugt. Forderungen, die Gesundheit des chilenischen Ex-Diktators noch ein zweites Mal zu überprüfen, weist er laut einem Zeitungsbericht zurück. Damit wäre der Weg nach Chile frei.

London - Straw sei bisher nicht an Pinochets Anwälte herangetreten, um ein weiteres Gutachten zu verlangen, berichtete der "Daily Telegraph". Dies zeige, dass Straw nicht von seiner Meinung abgerückt sei, Pinochet die Ausreise nach Chile zu erlauben.

Das Innenministerium kommentierte den Bericht nicht und erklärte, Straw sei noch mit der Prüfung der Einwände gegen das erste Gutachten beschäftigt. Frankreich, Belgien, Spanien und die Schweiz hatten Zweifel an der Verhandlungsunfähigkeit angemeldet, die dem 84-jährigen Pinochet bescheinigt worden war.

Das Gutachten war nach einer Entscheidung des Londoner Obersten Gerichts den vier Staaten zugänglich gemacht worden. Die Länder hatten die Auslieferung Pinochets beantragt, um ihn wegen Verbrechen während seiner Militärdiktatur von 1973 bis 1990 vor Gericht zu stellen. Straw hatte bis zum 22. Februar eine Frist für Kommentare zu dem Gutachten gesetzt. Zuvor hatte er erklärt, er neige dazu, Pinochet nach Chile ausreisen zu lassen.

Pinochet steht seit 1998 in London unter Hausarrest. Unter seiner Herrschaft starben oder verschwanden in Chile mehr als 3000 Menschen.