Polen Streit um EU-Gelder für rechtsradikalen Pater

Mit einer diplomatischen Formulierung will die EU-Kommission verhindern, dass die Hochschule des umstrittenen polnischen Paters Rydzyk Geld aus Brüssel bekommt. Ein Eklat soll vermieden werden, denn Warschaus Unterstützung für den neuen Grundlagenvertrag wird gebraucht.

Von Nicole Meßmer


Berlin - Pater Tadeusz Rydzyk betreibt nicht nur den höchst umstrittenen Rundfunksender "Radio Maryja" und bringt sich regelmäßig selbst in die Schlagzeilen, weil er gegen die "jüdische Lobby" wettert, die seiner Ansicht nach den polnischen Staat fest im Griff habe. Zu seinen Projekten zählt außerdem die "Hochschule für Gesellschafts- und Medienkultur" in Torun, für die er nun die Fördertöpfe der EU-Kommission anzapfen wollte. Immerhin 15 Millionen Euro erhoffte sich der rechtsradikale Redemptoristen-Pater von der EU, auch wenn er diese bei anderen Gelegenheiten gerne als Sammelbecken für Juden, Freimaurer und Kommunisten verteufelt.

Der rechtsradikale Pater Rydzyk will Geld aus Brüssel
REUTERS

Der rechtsradikale Pater Rydzyk will Geld aus Brüssel

Die Kommission - durch Medienberichte aufgescheucht - hat jetzt aber offensichtlich die Notbremse gezogen, allerdings in Form einer sehr salomonischen Entscheidung: In Verhandlungen mit Polen wurde nun eine Klausel beschlossen, die besagt, dass die Nutznießer der EU-Gelder "internationalen Bildungsstandards" genügen müssten. Die Grundlage dafür sollten Rankings sein, in denen Rydzyks Hochschule bislang nicht durch Spitzenplätze glänzen konnte. Nach Einschätzung mehrerer EU-Beamter ist das Thema damit vom Tisch.

Die Förderanträge jedes Mitgliedsstaates werden gebündelt von der Regierung bei der EU-Kommission eingereicht, die die Anträge einzeln prüft. Grundlage dafür sind Verhandlungen zwischen der Europäischen Union und den einzelnen Regierungen, in denen die Kriterien für eine erfolgreiche Förderung festgelegt werden. Bei diesen Verhandlungen, die vergangene Woche abgeschlossen wurden, einigten sich Warschau und Brüssel nun auf die besagte Klausel.

Kommission in Zeitnot

Die EU-Kommission ist ohnehin im Verzug. Längst schon sollten alle Gelder für das kommende Jahr bewilligt sein. Eine Prüfung bis ins letzte Detail ist nicht mehr bei jedem Projekt möglich. Nachdem sich die EU-Kommission nun mit Polen auf die neue Klausel verständigt hat, steht zunächst Warschau in der Pflicht. Die Regierung muss einen neuen Wunschzettel bei der Kommission einreichen, die dann darüber entscheidet.

Die grüne Europaabgeordnete Angelika Beer kann über diese Entscheidung nur den Kopf schütteln. Anfang September hat sie eine Anfrage an die Kommission gestellt, in der sie wissen will, wie die oberste EU-Behörde sicherstellen will, dass die Hochschule nicht gegen die Grundsätze der europäischen Verträge verstößt. Sie hält die jetzige Regelung für absolut unzureichend. "Aufgrund der rassistischen und antisemitischen Äußerungen von Radio Maryja muss man jetzt entschieden gegen die Hochschule von Pater Rydzyk vorgehen. Ich erwarte von der Kommission, dass sie sich nicht auf Allgemeinheiten beruft, sondern keine müde Mark mehr an rassistische und antisemitische Projekte vergibt."

Reimer Böge, Vorsitzender des Haushaltsausschusses im Europaparlament, unterstützt den Antrag von Beer. Die Lösung der Kommission findet er allerdings nicht so dramatisch. "Das könnte eine für alle das Gesicht wahrende Lösung sein", so der CDU-Politiker.

In knapp einem Monat sind Wahlen in Polen. Die Staats- und Regierungschefs der EU wollen zwei Tage vor dem polnischen Wahlgang in Lissabon einen neuen Grundlagenvertrag unterschreiben – sie können es sich nicht leisten, die Kaczynski-Zwillinge zu verärgern, die immer wieder Änderungswünsche für den neuen Vertrag anbringen. Obwohl Pater Rydzyk die Kaczynskis jüngst scharf angriff, sie würden vor der "jüdischen Lobby" im Land einknicken und die Präsidentengattin Maria Kaczynska als "Hexe" bezeichnete, halten ihm die Zwillinge die Treue.

"Radio Maryja" erreicht Schätzungen zufolge rund vier Millionen Hörer in Polen. Ohne die Unterstützung von Rydzyks Medienunternehmen könnte die Partei "Recht und Gerechtigkeit" (PiS) die Wahl dieses Mal verlieren.



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.