Abtreibungsgesetze in Polen »Ich hatte Angst, dass mich die Regierung zwingt, dieses Kind zu gebären«

Eine Schwangerschaft legal beenden? In Polen fast unmöglich. Um doch abzutreiben, müssen Frauen in den Untergrund gehen. Zwei von ihnen berichten von ihren Abbrüchen.
Von Maria Stöhr und Piotr Malecki (Fotos)
Olga Madurska in ihrer Warschauer Wohnung: »Keine Frau ist darauf vorbereitet, ihre erste Schwangerschaft mit einer Pille zu beenden«

Olga Madurska in ihrer Warschauer Wohnung: »Keine Frau ist darauf vorbereitet, ihre erste Schwangerschaft mit einer Pille zu beenden«

Foto: 

Piotr Malecki / DER SPIEGEL

Globale Gesellschaft Pfeil nach rechts
Alle Artikel Pfeil nach rechts
Madurska beendete im April eine Schwangerschaft mit Medikamenten

Madurska beendete im April eine Schwangerschaft mit Medikamenten

Foto: Piotr Malecki / DER SPIEGEL
Als sie schwanger wurde, nahm Madurska schwere Medikamente, die Ungeborene schädigen können

Als sie schwanger wurde, nahm Madurska schwere Medikamente, die Ungeborene schädigen können

Foto: Piotr Malecki / DER SPIEGEL
Auch Zuzia Smoczyńska trieb ab. Ihr Ex-Freund bezeichnete sie als Mörderin

Auch Zuzia Smoczyńska trieb ab. Ihr Ex-Freund bezeichnete sie als Mörderin

Foto: 

Piotr Malecki / DER SPIEGEL

Eine legale Abtreibung ist in Polen faktisch nicht mehr möglich. Zuzia Smoczyńska suchte im Internet nach Hilfe und wurde fündig

Eine legale Abtreibung ist in Polen faktisch nicht mehr möglich. Zuzia Smoczyńska suchte im Internet nach Hilfe und wurde fündig

Foto: Piotr Malecki / DER SPIEGEL
»Ich habe ihm gesagt, er soll mir in die Augen schauen, wenn er mich eine Mörderin nennt. Aber er konnte mir nicht in die Augen schauen.«

Zuzia Smoczyńska, 28 Jahre, aus Warschau

»Sie interessieren sich nur dafür, dass wir mehr Babys ranschaffen, mehr, mehr«, sagt Olga Madurska über die polnische Regierung

»Sie interessieren sich nur dafür, dass wir mehr Babys ranschaffen, mehr, mehr«, sagt Olga Madurska über die polnische Regierung

Foto: Piotr Malecki / DER SPIEGEL

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft