Polizeigewalt in Großbritannien War es Notwehr - oder Mord?

Der schwarze Brite Mark Duggan wurde im August 2011 von der Londoner Polizei erschossen, sein Tod löste die schwersten Straßenunruhen seit Jahrzehnten aus. Nun zeigen Recherchen: Es war wohl kein Versehen.
Ein undatiertes Porträt von Mark Duggan, der im August 2011 durch eine Polizeikugel starb

Ein undatiertes Porträt von Mark Duggan, der im August 2011 durch eine Polizeikugel starb

Foto: 

REX FEATURES/ action press

Rekonstruktion der Schussszene

Rekonstruktion der Schussszene

Foto: 

Forensic Architecture

London Riots: Nach Duggans Tod kommt es in London und anderen britischen Städten zu Protesten, oft mit Gewalt und Plünderungen

London Riots: Nach Duggans Tod kommt es in London und anderen britischen Städten zu Protesten, oft mit Gewalt und Plünderungen

Foto: Dan Kitwood/ Getty Images
Icon: Spiegel
DER SPIEGEL
Rekonstruktion der Schußszene - inklusive der Stelle, an der Duggans Waffe später gefunden wurde

Rekonstruktion der Schußszene - inklusive der Stelle, an der Duggans Waffe später gefunden wurde

Foto: 

Forensic Architecture

Ein Zeuge beginnt kurz nach dem tödlichen Schüssen, die Szene zu filmen. Das Video kann aber nicht ausschließen, dass Polizisten Duggans Waffe später im Gras platzierten

Ein Zeuge beginnt kurz nach dem tödlichen Schüssen, die Szene zu filmen. Das Video kann aber nicht ausschließen, dass Polizisten Duggans Waffe später im Gras platzierten

Foto: 

Forensic Architecture

Graffiti in London erinnern an George Floyd und Mark Duggan

Graffiti in London erinnern an George Floyd und Mark Duggan

Foto: 

Dan Kitwood/ Getty Images