Präsidenten-Rede Iran fühlt sich von Bush beleidigt

In scharfer Form hat das staatliche iranische Fernsehen auf die jüngsten Attacken von George W. Bush reagiert. Der US-Präsident habe Staat und Volk Irans beleidigt. Bush hatte Teheran in seiner Rede zur Lage der Nation vorgeworfen, wichtigster Unterstützer des internationalen Terrorismus zu sein.


Teheran - Die Zunahme des Terrorismus in der Region sei eine Folge des amerikanischen Abenteurertums im Irak, teilte der Sender Irib mit, der als offizielles Sprachrohr der iranischen Führung gilt. Die USA ignorierten außerdem jüngste Berichte der Internationalen Atomenergiebehörde, wonach das Atomprogramm des Landes nur friedlichen Zwecken diene.

Eine "eklatante Beleidigung" der Nation sei auch die Ankündigung des amerikanischen Präsidenten, das iranische Volk beim Streben nach Freiheit zu unterstützen. Das iranische Volk habe zu keiner Zeit die Unterstützung von Bush und der Amerikaner benötigt und brauche sie auch nicht in Zukunft, betonte der TV-Sender.

Bush hatte Iran in seiner Rede zu Lage der Nation beschuldigt, wichtigster Unterstützer des Terrorismus zu sein und den Stopp des iranischen Atomprogramms verlangt. Bereits zuvor hatte der US-Präsident militärische Mittel gegen Teheran nicht ausgeschlossen, sollten die internationalen Bemühungen um einen Verzicht auf das Atomprogramm scheitern. Die USA unterstellen Iran, Atomwaffen entwickeln zu wollen.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.