Kopierte Rede Le Pen räumt Plagiat ein

Die Vertrauten der französischen Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen wollten zunächst nichts von einem Plagiat wissen. Aber nun übernimmt Le Pen doch die Verantwortung für kopierte Teile ihrer Rede am ersten Mai.

Marine Le Pen
REUTERS

Marine Le Pen


Kurz vor der entscheidenden Runde der Präsidentschaftswahl am kommenden Sonntag hat Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen zugegeben, weite Teile einer Rede des ausgeschiedenen konservativen Kandidaten François Fillon übernommen zu haben. Sie übernehme dafür "vollkommen die Verantwortung", sagte Le Pen am Dienstagabend im Fernsehsender TF1.

Der frühere Sprecher von Fillon, Damien Abad, kritisierte das Vorgehen der Rechtspopulistin scharf: Die "groteske Plünderung" der Rede zeige, "dass der Front National kein Rückgrat hat". Die rund 20 Prozent der Wähler, die in der ersten Runde vor gut einer Woche für Fillon gestimmt hätten, ließen sich nicht für dumm verkaufen.

Mindestens vier Passagen aus einer Rede, die Fillon am 15. April gehalten hatte, fanden sich fastwortgleich in Le Pens Rede vom Montag wieder. In den Sätzen ging es um Frankreichs große Bedeutung sowie um einen möglichen Sonderweg, den Frankreich im 21. Jahrhundert gehen könne. Den Urheber der Passagen nannte Le Pen nicht.

Video: Le Pen kopiert Rede von Fillon

sil/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.