Prag Treffen zwischen Atta und irakischem Agenten angezweifelt

Prag - Ein angebliches Treffen des Flugzeug-Attentäters Mohammed Atta mit dem irakischen Geheimdienst in Prag ist nach einem tschechischen Zeitungsbericht nicht mehr zweifelsfrei zu belegen. Atta, der am 11. September das erste Flugzeug ins World Trade Center steuerte, sei vom tschechischen Geheimdienst möglicherweise mit einem in Deutschland lebenden Unternehmer aus dem Irak verwechselt worden, berichtete die Zeitung "Dnes" am Freitag. Dieser habe dem Ägypter extrem ähnlich gesehen.

Der tschechische Ministerpräsident Milos Zeman hatte noch im November gesagt, Atta habe bei seinen Treffen mit irakischen Agenten über einen geplanten Anschlag auf den US-Sender "Radio Free Europa" (RFE) in Prag gesprochen. Laut "Dnes" können die Prager Behörden zwar belegen, dass Atta im Frühjahr 2000 mindestens zweimal nach Tschechien einreiste. Der Grund sei aber unbekannt. Auch für das angebliche Treffen mit dem Agenten gebe es lediglich einen Augenzeugen.

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.