Pressefreiheit Russland verweist polnischen Journalisten des Landes

Ein Journalist der linksliberalen polnischen Zeitung "Gazeta Wyborcza" muss Russland verlassen. Der Betroffene wertet die Ausweisung als Racheakt.

Journalist Radziwinowicz: Muss binnen 30 Tagen Russland verlassen
DPA

Journalist Radziwinowicz: Muss binnen 30 Tagen Russland verlassen


Russland hat den Moskau-Korrespondenten der polnischen Zeitung "Gazeta Wyborcza" des Landes verwiesen. Dem Journalisten Waclaw Radziwinowicz sei die Akkreditierung entzogen worden, teilte das linksliberale Blatt am Freitag mit.

Radziwinowicz sagte, das russische Außenministerium habe ihm mitgeteilt, er müsse binnen 30 Tagen das Land verlassen. Der Journalist berichtet seit 1997 aus Russland. Wegen des Ukrainekonflikts sind die Beziehungen zwischen Moskau und Warschau derzeit auf einem Tiefpunkt.

In dem Rauswurf sieht Radziwinowicz eine Reaktion auf die jüngste Ausweisung des russischen Journalisten Leonid Swiridow aus Polen. Der dortige Inlandsgeheimdienst ABW hatte Swiridow Medienberichten zufolge der Spionage bezichtigt. Der 49-Jährige arbeitete als Korrespondent für die Nachrichtenagentur RIA Novosti - sie gehört zum Kreml-treuen Medienkonzern Rossiya Segodnya.

apr/dpa/Reuters



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
irrenderstreiter 18.12.2015
1.
"n dem Rauswurf sieht Radziwinowicz eine Reaktion auf die jüngste Ausweisung des russischen Journalisten Leonid Swiridow aus Polen. Der dortige Inlandsgeheimdienst ABW hatte Swiridow Medienberichten zufolge der Spionage bezichtigt." - den entsprechenden Artikel mit Verweis auf die Pressefreiheit sucht man allerdings vergebens.
dieter 4711 18.12.2015
2. Zeigen, was sie kann
Jetzt kann die polnische Regierung zeigen was sie kann.
SachDebattierer 18.12.2015
3. Lässt tief blicken...
... über die Ausweisung Leonid Swiridows wurde unter der Überschrift "Pressefreiheit" nicht berichtet, ... Bei SPON zumindest nicht.
managerbraut 18.12.2015
4. So, ergeht es jeden der andere politische Systeme
diffamiert, wie staatsfeindliche Unterstellungen verbreitet und die Souveränität untergräbt!
frommunichwithlove 18.12.2015
5. dpa passiert das nicht
Der ehemalige dpa-Büroleiter in Moskau hatte brav eine Handyhülle getragen, die Putin in Armee-Uniform zeigt. Dann passiert so ein Malheur ganz sicher nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.