Protest gegen China Tibetische Nonne zündet sich selbst an

Ihr tödlicher Protest sollte ein Zeichen gegen die harte Herrschaft Pekings in Tibet sein: Eine buddhistische Nonne hat sich im Südwesten Chinas selbst angezündet - es ist bereits die neunte Selbstverbrennung innerhalb der vergangenen Monate.


Peking - In Tibet wächst der Protest gegen die Herrschaft Chinas über die autonome Region: Eine 20-jährige buddhistische Nonne setzte sich nach Angaben von Aktivisten im Südwesten Chinas in Brand. Wie die in London ansässige Organisation Free Tibet am Dienstag mitteilte, kam die Frau bei der Aktion ums Leben.

Sie habe sich nahe ihres Klosters Mamae Dechen Choekhorling drei Kilometer außerhalb der Stadt Ngaba angezündet. Brennend habe sie nach religiöser Freiheit und der Rückkehr des Dalai Lama gerufen, berichtete Free Tibet unter Berufung auf exiltibetische Quellen. Von unabhängiger Seite konnten die Angaben zunächst nicht bestätigt werden.

Die chinesische Regierung geht seit 2008 mit zunehmender Härte gegen separatistische Bewegungen in Tibet vor. In verzweifeltem Protest haben sich seit März bereits neun Mönche und Nonnen selbst angezündet. Zuletzt hatte sich am vergangenen Wochenende ein früherer Mönch aus Protest gegen die Unterdrückung durch China angezündet.

Bei einem Protest hätten ferner chinesische Sicherheitskräfte zwei Tibeter niedergeschossen, berichtete Free Tibet am Dienstag. Ihr Schicksal sei unbekannt. Die Demonstranten in Khekor hätten Freiheit für Tibet und die Rückkehr des Dalai Lamas, des religiösen Oberhauptes der Tibeter, gefordert, als das Feuer eröffnet worden sei. "Die Unruhen in Tibet weiten sich aus und eskalieren", sagte Stephanie Brigden von Free Tibet.

China hat Tibet im Jahr 1951 besetzt und kontrolliert die autonome Region sowie die anliegenden Provinzen, in denen zahlreiche Tibeter leben, mit harter Hand. Der geistliche Führer der Tibeter, der Dalai Lama, lebt seit 50 Jahren im Exil.

hen/dpa/dapd



insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Magnolie5 18.10.2011
1. Protest
Jeder Suizid, der begangen wird um eine Veraenderung herbeizufuehren ob politisch oder gesellschaftlich, ist unsinnig! Gerade in China werden diese schrecklichen Selbsverbrennungen nichts bewirken.
Tottiso 18.10.2011
2. +++ Free Tibet +++
Auch unsere BR stellt Profit und Wirtschaftsrechte über Menschenrechte.
SchneiderG 18.10.2011
3. .
Zitat von sysopIhr tödlicher Protest sollte ein Zeichen gegen die harte Herrschaft Pekings in Tibet sein: Eine buddhistische Nonne hat sich im Südwesten Chinas selbst angezündet - es ist bereits die neunte Selbstverbrennung innerhalb der vergangenen Monate. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,792358,00.html
... und die zweite seit letzten Sonntag.
Niamey 18.10.2011
4. Proteste gegen China? Wo???
Zitat von sysopIhr tödlicher Protest sollte ein Zeichen gegen die harte Herrschaft Pekings in Tibet sein: Eine buddhistische Nonne hat sich im Südwesten Chinas selbst angezündet - es ist bereits die neunte Selbstverbrennung innerhalb der vergangenen Monate. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,792358,00.html
Tja, es ist die zweite, bekanngewordene Selbsverbrennung seit der letzten Woche. China fährt in Sachen Tibet und anderer Regionen genauso einen ignoranten Kurs wie unsere Regierung in Afghanistan. Taiwan, das abtrünige Kaff, wollen die ja auch über die Wirtschaftsschiene wieder langsam aber sicher eingemeinden ;-)
Xany 18.10.2011
5. .
Zitat von sysopIhr tödlicher Protest sollte ein Zeichen gegen die harte Herrschaft Pekings in Tibet sein: Eine buddhistische Nonne hat sich im Südwesten Chinas selbst angezündet - es ist bereits die neunte Selbstverbrennung innerhalb der vergangenen Monate. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,792358,00.html
Seit 50 Jahren besetzt China Tibet? Eher seit hunderten Jahren. Die verdammten Franzosen besetzten ja auch immernoch Elsas-Lothringen. Mit einer Verbrennung für Religionsfreiheit zu protestieren in einem Land in dem Religion definitiv Privatsache ist und es keine Staatsreligion gibt scheint mir abwegig. Sicher, dass es sich hier nicht um einen Übersetzungsfehler handelt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.