Protest in Ukraine Maidan-Besetzer stellen Bedingungen für Auflösung

Auch die Präsidentschaftswahl in der Ukraine bringt den Maidan nicht zur Ruhe: Die Aktivisten auf dem Platz in der Hauptstadt Kiew fordern die Bestrafung der Mörder von Mitdemonstranten, bevor sie ihre Lager räumen.

Nahkampfübung auf Maidan: Demonstranten fordern Bestrafung Krimineller
DPA

Nahkampfübung auf Maidan: Demonstranten fordern Bestrafung Krimineller


Kiew - Trotz Forderungen des neuen Bürgermeisters Vitali Klitschko wollen die regierungskritischen Aktivisten ihr Protestlager im Herzen der Hauptstadt Kiew nur unter Bedingungen auflösen. "Der Maidan geht nicht auseinander, solange unsere Forderungen nicht erfüllt sind", betonten verschiedene Protestgruppen auf dem Unabhängigkeitsplatz (Maidan) in einem Manifest.

Die Organisationen, darunter militante Gruppen, fordern unter anderem eine Bestrafung der Verantwortlichen für den Tod von etwa hundert Demonstranten im Februar sowie die Entlassung korrupter Beamter. Nötig sei zudem ein neues Regierungssystem.

Die Besetzung hatte Ende November als Protest gegen die prorussische Politik des mittlerweile gestürzten Präsidenten Wiktor Janukowytsch begonnen. Seitdem halten die Demonstranten den Platz mit Zelten und Barrikaden besetzt. Die Aktivisten betonten aber, sie wollten die Blockaden außerhalb des Maidan räumen.

ade/dpa

insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Rebellierender 28.05.2014
1. Neue Front?
Zitat von sysopDPAAuch die Präsidentschaftswahl in der Ukraine bringt den Maidan nicht zur Ruhe: Die Aktivisten auf dem Platz in der Hauptstadt Kiew fordern die Bestrafung der Mörder von Mitdemonstranten, bevor sie ihre Lager räumen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/protest-in-kiew-ukraine-maidan-besetzer-stellen-bedingungen-a-972212.html
Sofern die amtierende Zentralregierung in Kiew an der blutigen Eskalation im Februar beteiligt war, wird sie wohl kaum auf die Forderung der noch vorhandenen Maidan-Demonstranten eingehen. Also wird es entweder Bauernopfer geben, oder diese Regierung eröffnet neben der Ostukraine eine neue Front.
prof_kai 28.05.2014
2. Es ist einfach die Angst vor Normalität...
Was sollen die Maidan Aktivisten jetzt auch tun? Der Kampf in Kiew ist vorbei. Die Regierung wurde schon gewählt. Jetzt muss eben die Normalität einkehren. Viele schreckt es nun mal ab: Man muss wieder arbeiten, auf Jobssuche gehen und sitzt immer noch in der gleichen Schei*e wie vor dem Kampf.
Rebellierender 28.05.2014
3. Haben Sie auch wirklich alles mitbekommen?
Zitat von prof_kaiWas sollen die Maidan Aktivisten jetzt auch tun? Der Kampf in Kiew ist vorbei. Die Regierung wurde schon gewählt. Jetzt muss eben die Normalität einkehren. Viele schreckt es nun mal ab: Man muss wieder arbeiten, auf Jobssuche gehen und sitzt immer noch in der gleichen Schei*e wie vor dem Kampf.
Können Sie sich an die Hauptforderungen des Maidan erinnern? Welche davon wurden denn tatsächlich erfüllt? Wer damals auf dem Maidan demonstrierte und es mit seinen Forderungen ernst meinte, der muss eigentlich auch heute noch dort sein. Womit begründen Sie denn eigentlich Ihre Behauptung, dass die Ukraine eine gewählte Regierung hat? Der einzige, der derzeit eine halbwegs demokratische Legitimierung besitzt, ist Poroshenko. Den können Sie aber nicht mit "egierung" bezeichnen.
Seltsam 28.05.2014
4. optional
Die Haltung/Forderungen der Demonstranten des Maidan ist völlig logisch und gerechtfertigt. Die wollen nicht ein käufliches Regime gegen eine anders orientierte amigo-Truppe getauscht haben, sondern eine anständige Regierung.
hannac. 29.05.2014
5. Die Sache mit der Eitelkeit
Nun Herr Klitschkow, dann beginnen Sie mal mit Ihrer arbeit und walten ihres Amtes. Sie kennen sich schließlich aus auf den Maidan. Ihre Freunde helfen Ihnen schon, wenn Sie das machenn was man von Ihnen verlangt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.