Protest Iraker stürmen Botschaft in Teheran

Teheran - Rund 200 Iraker haben am Morgen die irakische Botschaft in Iran gestürmt. Sie zerstörten Fensterscheiben, Möbel und Porträts des irakischen Staatschefs Saddam Hussein. In Sprechchören forderten sie "Nein zu Saddam. Nein zu einem amerikanischen Marionettenregime. Wir wollen Freiheit". Die iranische Polizei riegelte das Botschaftsgelände im Norden von Teheran ab.

Mehr als 20 Polizisten hielten die Iraker in der Botschaft fest und beschlagnahmten Dokumente. Auch die Umgebung wurde abgeriegelt. In der Vertretung halten sich nach Angaben der Polizei seit Donnerstag keine irakischen Diplomaten mehr auf. In Iran leben etwa 200.000 Iraker, die meisten von ihnen schiitische Muslime. Am Mittwoch hatten rund 60 Mitglieder einer irakischen Oppositionsgruppe die Interessenvertretung Bagdads in der jordanischen Botschaft in London gestürmt.

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.