Proteste in Moskau Polizei führt russische Oppositionspolitikerin ab

In Moskau gehen erneut Menschen für freie Wahlen auf die Straße. Die Polizei soll Hunderte Demonstranten festgenommen haben. Auch die Oppositionspolitikerin Ljubow Sobol wurde abgeführt.

Dmitry Serebryakov/ AP

Ljubow Sobol gehört zu den Mitorganisatoren der Proteste in Moskau für freie Wahlen zum Stadtparlament. Nun wurde die 31-jährige Oppositionspolitikerin noch vor Beginn der Demonstration am heutigen Samstag in Moskau von Polizisten mitgenommen.

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete, sie sei in einem Taxi abgefangen worden, mit dem sie zur Kundgebung fahren wollte. Die Polizei brachte Sobol demnach in einem Fahrzeug weg.

Ljubow Sobol am Samstag in Moskau umringt von Polizisten
Dmitry Serebryakov/ AP

Ljubow Sobol am Samstag in Moskau umringt von Polizisten

Auch auf Twitter wurden Fotos verbreitet, die Sobol zeigen. So schrieb etwa die Russland-Korrespondentin der spanischen Zeitung El Pais, Maria Sahuquillo, Sobol sei bereits auf dem Weg aus ihrem Quartier festgesetzt worden.

Verb ündete von Alexej Nawalny

Sobol befindet sich derzeit im Hungerstreik, um dagegen zu protestieren, dass sie nicht zur Wahl des neuen Moskauer Stadtparlaments in fünf Wochen zugelassen wird. Auch der prominente Kremlkritiker Ilja Jaschin wurde von den Behörden nicht als Bewerber registriert. Viele prominente Oppositionspolitiker sitzen im Arrest.

Die Oppositionspolitikerin Sobol arbeitet mit Alexej Nawalny zusammen, einem der prominentesten Kritiker von Präsident Wladimir Putin. Nawalny muss derzeit eine Haftstrafe verbüßen, weil er zu einem nicht genehmigten Protest aufgerufen hatte. Vergangenes Wochenende wurde Nawalny wegen einer "schweren allergischen Reaktion" vorübergehend in eine Klinik eingeliefert. Das hatte Spekulationen hervorgerufen, wonach der Kremlkritiker im Gefängnis vergiftet worden sein könnte.

Auch an diesem Samstag haben sich Demonstranten trotz eines Verbotes und eines massiven Polizeiaufgebotes in der russischen Hauptstadt versammelt und demonstrieren für freie Wahlen. Liberale Kräfte der Opposition hatten dazu aufgerufen.

Die Nachrichtenagentur dpa berichtete, Hunderte Menschen seien zu einem rund sieben Kilometer langen Spaziergang zusammengekommen. Vereinzelt wurden kleine Plakate gezeigt, auf denen die Entscheidung der Wahlkommission kritisiert wurde.

Offen bar weitere Festnahmen in Moskau

Die Sicherheitskräfte sperrten das Zentrum der russischen Hauptstadt mit Metallgittern weiträumig ab. dpa-Reporter berichteten von einer bedrohlich wirkenden Atmosphäre rund um den Platz Nikitskije Worota. Zu Beginn der Aktion regnete es stark. Polizisten in Regencapes kontrollierten Menschen.

Später nahmen Sicherheitskräfte der unabhängigen Beobachtergruppe OMV-Info zufolge etwa 600 Menschen fest. Früheren Angaben der Polizei zufolge nahmen 350 Menschen an den Protesten teil, 30 seien festgenommen worden.

Mehr als 6000 Menschen hatten via Facebook angekündigt, dem Aufruf zu den erneuten Protesten folgen zu wollen. Die Sicherheitsbehörden warnten die Bevölkerung vor einer Teilnahme. "Wir wiederholen, dass diese Veranstaltung illegal ist", schrieb die Polizei auf ihrer Website. Die Staatsanwaltschaft warnte, die Polizei werde "alle notwendigen Maßnahmen" gegen Demonstranten ergreifen.

Über dem abgesperrten Puschkinplatz, dem Herzstück Moskaus, kreiste ein Hubschrauber. Zu sehen waren auch Polizei- und Gefängnisbusse, um Festgenommene abzutransportieren. Bei einer Kundgebung vor einer Woche in Moskau wurden rund 1400 Menschen festgenommen.

mmq/Reuters/dpa/AFP

insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sibbi78 03.08.2019
1. Ein großer Tag für W. Putin:
!! Achtung !! Satire !! >> Wieder konnten etliche Terroristen festgenommen werden. Die Landesverräter wurden umgehend in Sicherheitsverwahrung überführt. Der Vater Russlands und oberste Hüter von Recht und Ordnung, Wladimir I., kann nunmehr wieder mit ruhiger Hand sein geliebtes Volk zu dem Ansehen in der Welt führen, dass ihm zusteht.
rjb26 03.08.2019
2. das ist nicht gut
ich würde allerdings auch gerne wissen welche Funktion/Position diese Politikerin hat
alterego13 03.08.2019
3. Haben Ihre Reporter
mal die Moskauer Bevölkerung befragt, was die von Sobol und Navalny halten? Navalny hätte bei den letzten Wahlen ganze 2 (zwei) Prozent der Stimmen erhalten. Sobol gabs da noch nicht. Die wird immer mehr zur Witzfigur. Noch ist in der Bevölkerung die Erinnerung an die Jelzin-Zeit relativ frisch, wenn auch gerade die Jugend diese Zeit nicht kennen gelernt hat und deshalb den Rattenfängern auf den Leim gehen. Im Übrigen bitte ich zu bedenken, dass Moskau 12 Millionen Einwohner hat. 6000 sind also ganze 0,05 %
freidenker! 03.08.2019
4. Zusammenbruch einer Theorie
Vor was hat Wladimir Putin eigentlich Angst? Wie in Hongkong ist auch in Moskau der Geist von Demokratie und Gerechtigkeit aktiv. Die Menschen wollen nicht um ihre Wahlen betrogen werden. Sie wollen keine Scheinwahlen. Sie wollen eine funktionierende Wirtschaft und eine soziale Gerechtigkeit. Sie wollen als Menschen und Staatsbürger behandelt werden und nicht als Untertanen. Hat der Wladimir Putin etwa davor Angst das die von ihm und anderen Autokraten vertretene Theorie, das die Demokratie an inneren Gebrechen gescheitert ist, unverhofft widerlegt werden könnte. Die Proteste in Moskau und die Reaktionen des Kremel weisen darauf hin. Es sind erste Anzeichen davon, dass die autokratische Theorie nicht die Lösung ist, sondern - im Gegenteil - das Problem selbst darstellen. Eine Autokratie ist selber voll von Gebrechen und Geschwürren. Von diesen kann sie sich nicht selber befreien, nur eine Linderung der Schmerzen durch Gewalt ist vorübergehend möglich. Eine Demokratie dagegen kann an der Wurzel der Probleme ansetzen. Dazu bedarf es aber aufgeklärter und demokratisch gesinnter Staatsbürger und eine problemlos funktionierende Wirtschaft. Hat Rußland dies? Diese Frage kann nur der Präsident Russlands beantworten.
sischwiesisch 03.08.2019
5. Was heißt denn Funktion ?
Zitat von rjb26ich würde allerdings auch gerne wissen welche Funktion/Position diese Politikerin hat
klingt ja fast Sie würden unterstellen, Sie würde zu irgendeinen "Zweck" eingesetzt. Damit verpassen Sie ihr unterschwellig ein Gschmäckle. Wozu machen Sie das ? Ein Tip: Es gibt einen Wikipediaeintrag. Einfach mal selber im Netz suchen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.