Proteste in Russland Putin wirft USA massive Einmischung bei Wahlen vor

Russlands Regierungschef Putin attackiert die USA so direkt wie selten: Amerika sei mitverantwortlich für die Proteste nach der umstrittenen Duma-Wahl, US-Außenministerin Clinton habe das Startsignal für die Demonstrationen gegeben - und die Abstimmung mit Hunderten Millionen Dollar beeinflusst.

Russlands Premier Putin: "Startsignal" für Demonstrationen aus den USA
AP

Russlands Premier Putin: "Startsignal" für Demonstrationen aus den USA


Moskau - Attacke gegen Washington: Russlands Ministerpräsident Wladimir Putin hat den USA Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes vorgeworfen. Er machte sie für die Proteste gegen die umstrittenen Parlamentswahlen mitverantwortlich. US-Außenministerin Hillary Clinton habe "das Startsignal" für die Demonstrationen gegeben und zu den Protesten angestachelt, sagte Putin am Donnerstag bei einer "Volksfront"-Versammlung seines Wahlvereins.

Die Demonstranten in Russland hätten zudem die "Unterstützung" des US-Außenministeriums. Hunderte Millionen Dollar seien aus dem Ausland geflossen. Wer mit ausländischen Regierungen zusammenarbeite, um die russische Politik zu beeinflussen, werde zur Rechenschaft gezogen, drohte Putin. Die Sicherheitskräfte würden mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln einschreiten, sollten Demonstranten gegen das Gesetz verstoßen.

Der Regierungschef rief zu einem Dialog zwischen Demonstranten und den Behörden auf. Wer sich an das Gesetz halte, solle seine Meinung frei äußern dürfen. "Niemand will das Chaos."

Seit Tagen gibt es in Russland Proteste. Die Sicherheitskräfte gehen mit aller Härte gegen die Demonstranten vor. Seit Beginn der Proteste nahm die Polizei mehr als tausend Menschen fest. Am Samstag ist eine neue Großdemonstration angekündigt.

Bei den Parlamentswahlen am Sonntag hatte es nach Meinung von Wahlbeobachtern massive Verstöße gegeben. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) bezeichnete die Duma-Wahl als weder frei noch fair.

Obwohl Putins Regierungspartei "Einiges Russland" Stimmen verloren hatte, errang sie erneut die absolute Mehrheit der Parlamentssitze. Es ist nicht das erste Mal, dass der Ministerpräsident dem Westen angeblich unzulässige Einmischung in den Wahlkampf vorwirft. Bereits auf dem Parteitag von "Einiges Russland" Ende November beschimpfte er russische Nichtregierungsorganisationen als "Judasse", weil sie Gelder von westlichen Botschaften und Stiftungen bekämen.

Im Zentrum der Kritik stand insbesondere die Wahlbeobachter-Organisation "Golos - Die Stimme". Diese sammelte und veröffentlichte im Internet umfangreiche Informationen zu Wahlmanipulationen bei den Parlamentswahlen. Am Wahltag attackierten Hacker die Internetpräsenz der Organisation, ihre Homepage war stundenlang nicht zu erreichen.

heb/beb/Reuters/AFP/dpa

insgesamt 107 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Epaminaidos 08.12.2011
1. Komisch
Zitat von sysopRussland Premier Putin attackiert die USA so direkt wie selten: Amerika sei mitverantwortlich für die Proteste nach der*umstrittenen Duma-Wahl, US-Außenministerin Clinton habe das Startsignal für die*Demonstrationen gegeben - und die Abstimmung mit Hunderten Millionen Dollar beeinflusst. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,802432,00.html
Es ist also der an den Protesten schuld, der die Manipulation aufdeckt und anprangert - nicht etwas der, der manipuliert hat. Sehr interessante Einstellung.
_stordyr_ 08.12.2011
2.
Zitat von sysopRussland Premier Putin attackiert die USA so direkt wie selten: Amerika sei mitverantwortlich für die Proteste nach der*umstrittenen Duma-Wahl, US-Außenministerin Clinton habe das Startsignal für die*Demonstrationen gegeben - und die Abstimmung mit Hunderten Millionen Dollar beeinflusst. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,802432,00.html
"niemand will das chaos" ... und "niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten" . Naja... Sagen wir mal, der Stimmverlust mag sicher nicht nur von amerikanischem Einfluss herrrühren. Könnte möglich sein, dass der eine oder andere auch unzufrieden mit der Politik war? Nur mal ein Gedanke.... Selbstreflektion is nicht immer der schlechteste Weg...
Narn 08.12.2011
3. Ach, schön!
Für den deutschen Michel ist die Welt wieder fast in Ordnung: Heftige Worte und absurde Vorwürfe aus Russ... UdSSR, USA und UdSSR lassen die Muskeln spielen. Der Russe steht vor der Tür! Fast so schön wie früher, damals unter Andropow. Nur haben jetzt wir die Ossis an der Backe. So ein Mist.
optima.internacional@gmai 08.12.2011
4. USA ist nicht die Welt
Zitat von EpaminaidosEs ist also der an den Protesten schuld, der die Manipulation aufdeckt und anprangert - nicht etwas der, der manipuliert hat. Sehr interessante Einstellung.
Erinnern Sie sich noch, wie GW Bush beim ersten Mal OHNE Mehrheit Präsident wurde ? Haben Sie damals einen Kommentar der Russischen Regierung gehört ? Die US Regierung ist der Demokratie Kontrolleur der Welt ?
regula2 08.12.2011
5. "Niemand will das Chaos."
"Niemand will das Chaos." Gewiss, aber Friedhofsruhe ist "Bestatter" Putin Musik in den Ohren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.