Prozess in Den Haag Karadzic bezeichnet Völkermord als "Mythos"

Erst machte er die bosnischen Muslime für den Balkankrieg verantwortlich, nun leugnet Serbenführer Karadzic den Völkermord. Vor dem Kriegsverbrechertribunal in Den Haag sagte er, die Muslime hätten die Grausamkeiten "inszeniert". Die Angehörigen der Opfer sind fassungslos.

Fernsehbild von Radovan Karadzic: "Kaltblütig und verlogen"
AFP

Fernsehbild von Radovan Karadzic: "Kaltblütig und verlogen"


Den Haag - Vor fast 15 Jahren ermordeten fanatisierte Serben in Srebrenica im Osten Bosniens Tausende Menschen. Das Massaker gilt als das schwerste Kriegsverbrechen in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg. Die Leichen wurden später in Massengräbern gefunden. Einer der Hauptverantwortlichen: Radovan Karadzic. Er muss sich für dieses und weitere Verbrechen vor dem Uno-Tribunal in Den Haag verantworten - und leugnet, dass der Völkermord jemals stattgefunden hat.

Es sei ein fabrizierter "Mythos", dass die muslimischen Bosnier damals von serbischen Truppen ermordet wurden, behauptete Karadzic am Dienstag. Er war zu dieser Zeit Präsident der bosnischen Serbenrepublik. Alle Berichte über Massenmorde an Muslimen in der Region Srebrenica seien "maßlos übertrieben" und beruhten auf unbewiesenen Behauptungen. Die Kriegsgräuel seinen von Muslimen "inszeniert" worden als Teil einer "schmutzigen Kampagne".

Tatsächlich eroberten bosnisch-serbische Truppen im Sommer 1995 die von Muslimen bewohnte Enklave. Ein kleines Kontingent niederländischer Blauhelmsoldaten überließ die Uno-Schutzzone den Angreifern kampflos. Wenige Tage später wurden rund 8000 überwiegend männliche Muslime von den Serben abgeführt, erschossen und in Massengräbern verscharrt, wie spätere Untersuchungen ergaben.

Angehörige von Opfern äußerten sich entsetzt über das Auftreten von Karadzic, das sie "kaltblütig und verlogen" nannten. Angehörige von Opferverbänden wie der Gruppe "Mütter von Srebrenica" protestierten vor dem Gerichtsgebäude in Den Haag. "Wir sind schockiert von seinen Lügen", sagte Nora Degovic aus Srebrenica, die nach eigenen Angaben 16 Familienmitglieder verloren hat. Als einer der Hauptverantwortlichen für den Tod von etwa 100.000 Menschen während des Bosnienkrieges sei Karadzic nicht einmal bereit, die Opfer zu bedauern, und zeige keinerlei Reue.

Fotostrecke

15  Bilder
Radovan Karadzic: Psychiater, Lyriker und mutmaßlicher Kriegsverbrecher

Karadzic ist vor dem Uno-Tribunal wegen Völkermordes, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen in elf Fällen angeklagt. Die Staatsanwaltschaft wirft dem damaligen Präsidenten der bosnischen Serbenrepublik vor, neben dem immer noch flüchtigen serbischen General Ratko Mladic die Hauptverantwortung für das Massaker von Srebrenica zu tragen. Mit einer ausführlichen Darstellung der serbischen Haltung zum Bosnien-Krieg schloss Karadzic am Dienstag seine Verteidigungsrede ab. Am Montag hatte er den bosnischen Muslimen die Schuld am Balkankrieg und am Tod Zehntausender Menschen gegeben. Auch Deutschland sei mitverantwortlich für den Konflikt.

Der Vorsitzende Richter O-Gon Kwon erklärte im Anschluss an die Verteidigungsrede von Karadzic, er habe dessen Antrag stattgegeben, zunächst eine Entscheidung der Berufungskammer des Tribunals abzuwarten. Karadzic hatte bei der Kammer Beschwerde dagegen eingelegt, dass sein Antrag auf Vertagung des Prozesses abgewiesen worden war. Der Angeklagte verlangt mehr Zeit für die Vorbereitung auf die Anhörung von Zeugen der Staatsanwaltschaft und will, dass das Verfahren erst im Juni fortgesetzt wird.

Mit der Zeugenvernehmung sollte am Mittwoch begonnen werden. Der Richter erklärte, er hoffe, dass die Entscheidung der Berufungskammer bald vorliegen werde. O-Gon Kwon drückte den Zeugen sein Bedauern aus, die bereits aus Bosnien nach Den Haag gereist waren und nun wieder zurückkehren müssten.

Der Prozess, der am 26. Oktober 2009 mehr als ein Jahr nach der Festnahme von Karadzic begann, verzögert sich immer wieder durch Verfahrensanträge des Angeklagten. Die Eröffnung der Hauptverhandlung mit der Verlesung der Anklage hatte Karadzic boykottiert. Auch jetzt hatte er wieder mit einem Boykott gedroht, falls die Zeugenvernehmung trotz seines Antrag auf Verschiebung beginnen sollte.

Spaniens Polizei nimmt serbischen Kriegsverbrecher fest

Am Dienstag hat die spanische Polizei bekanntgegeben, dass sie einen mutmaßlichen serbischen Kriegsverbrecher festgenommen hat. Die Ermittler teilten mit, dass es sich dabei um den 40 Jahre alten Veselin Vlahovic handelte, der einst ein Mitglied der nationalistischen serbischen SDS-Partei von Karadzic war. Ihm werden nach Angaben der spanischen Justiz Morde an über 100 Frauen und Kindern in Bosnien-Herzegowina in der Zeit von 1992 bis 1995 zur Last gelegt.

Vlahovic wurde in seiner Wohnung in der Kleinstadt Altea an der spanischen Mittelmeerküste gefasst. Er leistete den Beamten heftigen Widerstand und versuchte zu flüchten. Der Mann war nach dem Ende des Kriegs im früheren Jugoslawien zunächst unbehelligt geblieben, weil er nicht zu den meistgesuchten Kriegsverbrechern zählte. Aus diesem Grund wurde er auch nicht vom Uno-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag angeklagt.

Vlahovic alias "Batko" war 2000 in Montenegro wegen krimineller Vergehen zu einer Haftstrafe verurteilt worden, konnte aber 2001 aus dem Gefängnis flüchten und untertauchen. Nach Angaben der spanischen Justiz liegen gegen den Mann drei internationale Haftbefehle vor. In Spanien werden ihm mehrere Raubüberfälle und die Beteiligung an einer Schießerei in einem Bordell zur Last gelegt.

Streit zwischen Serbien und Bosnien-Herzegowina

Um die Person von Ejup Ganic hat zudem ein heftiger Streit zwischen Serbien und Bosnien-Herzegowina begonnen. Ganic war am Montag in London verhaftet worden. Die serbische Justizministerin Snezana Malovic beantragte die Auslieferung des ehemaligen Präsidenten der muslimisch-kroatischen Föderation in Bosnien-Herzegowina.

Serbien wirft ihm unter anderem vor, 1992 für einen Angriff auf einen jugoslawischen Militärkonvoi in Sarajevo verantwortlich gewesen zu sein, bei dem mehr als 40 Soldaten ums Leben kamen. Der 63-jährige Ganic wurde auf Ersuchen der serbischen Justiz bei der Ausreise auf dem Flughafen London-Heathrow festgenommen. Hingegen will die Regierung in Sarajevo die Freilassung Ganics gegen Kaution erreichen und hat dazu ein Team von Anwälten nach London geschickt.

kgp/dpa/apn/AFP

insgesamt 910 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
semir, 26.10.2009
1.
Zitat von sysopEiner der größten Völkermord-Prozesse am Uno-Balkantribunal beginnt - doch der Angeklagte kam nicht ins Gericht. Der frühere bosnische Serbenführer Radovan Karadzic beklagte sich, er habe zu wenig Zeit gehabt, seine Verteidigung vorzubereiten. Droht ein endloses Ringen um Gerechtigkeit?
Er weiß das er schuldig ist und verurteilt wird.Deswegen baut er schon jetzt an einem neuen serbischen Opfermythos um eine Auseinandersetzung mit dem serbischen Nationalismus während des Krieges und der Gegenwart unter der serbischen Bevölkerung zu verhindern. Es gibt keine Gerechtigkeit, denn seine Eroberungen wurden - zumindest bis jetzt - legitimiert.
SaT 26.10.2009
2.
Zitat von sysopEiner der größten Völkermord-Prozesse am Uno-Balkantribunal beginnt - doch der Angeklagte kam nicht ins Gericht. Der frühere bosnische Serbenführer Radovan Karadzic beklagte sich, er habe zu wenig Zeit gehabt, seine Verteidigung vorzubereiten. Droht ein endloses Ringen um Gerechtigkeit?
Die Kroaten und Bosniaken hatten in den 90'er auch wenig Zeit ihre Verteidigung vorzubereiten.
spontanous 26.10.2009
3.
Zitat von sysopEiner der größten Völkermord-Prozesse am Uno-Balkantribunal beginnt - doch der Angeklagte kam nicht ins Gericht. Der frühere bosnische Serbenführer Radovan Karadzic beklagte sich, er habe zu wenig Zeit gehabt, seine Verteidigung vorzubereiten. Droht ein endloses Ringen um Gerechtigkeit?
Man möge ihn verurteilen. Aber wirkliche Gerechtigkeit wird es erst geben, wenn auch die albanischen, kroatischen und bosnisch-muslimischen Verbrechen an serbischen Zivilisten aufgeklärt werden. Solange ein Verbrecher wie z.B. Thaci unter NATO-Schuld Staatsmann spielen darf, wird es nie Gerechtigkeit geben. Gerechtigkeit ist eine Einbahnstrasse!
Daniel Freuers, 26.10.2009
4. Karadzic boykottiert seinen Kriegsverbrecherprozess
"Er blieb in seiner Zelle. " Unglaublich was heute alle so geht...
spontanous 26.10.2009
5.
Zitat von semirEr weiß das er schuldig ist und verurteilt wird.Deswegen baut er schon jetzt an einem neuen serbischen Opfermythos um eine Auseinandersetzung mit dem serbischen Nationalismus während des Krieges und der Gegenwart unter der serbischen Bevölkerung zu verhindern. Es gibt keine Gerechtigkeit, denn seine Eroberungen wurden - zumindest bis jetzt - legitimiert.
[QUOTE=semir;4478944]Deswegen baut er schon jetzt an einem neuen serbischen Opfermythos um eine Auseinandersetzung mit dem serbischen Nationalismus während des Krieges und der Gegenwart unter der serbischen Bevölkerung zu verhindern. QUOTE] Wie wäre es, wenn Sie diese Auseinandersetzung auch mal bei den Albanern (UCK-Banditen, Grossalbanien) oder Kroaten (Ustascha, Operation Oluja) einfordern würden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.