Prügeleien in Moskau Putin soll Gewalt gegen Polen stoppen

Polens Präsident Aleksander Kwasniewski hat Russland aufgefordert, die zunehmenden Angriffe auf polnische Staatsangehörige in Moskau zu stoppen. In den vergangenen Tagen hatte es wiederholt Attacken in Moskau gegeben.


Warschau - Die russischen Behörden müssten "energisch handeln, um die Organisatoren und Täter der Angriffe zu identifizieren und zu bestrafen", forderte Kwasniewski. Er sei "zutiefst beunruhigt angesichts der wiederholten Gewaltangriffe gegen polnische Bürger in der russischen Hauptstadt". Er teile die "wachsende Empörung der polnischen Bevölkerung" über die Vorfälle. Kwasniewski forderte die russischen Behörden auf, die Sicherheit der in Russland lebenden Polen zu gewährleisten.

Gestern war ein polnischer Journalist in Moskau von Unbekannten zusammengeschlagen worden. Einen Tag zuvor wurde ein ranghoher polnischer Diplomat in der Nähe der polnischen Botschaft in Moskau auf offener Straße zusammengeschlagen. Bereits am Montag war im Umfeld der Botschaft ein polnischer Botschaftsmitarbeiter auf ähnliche Weise angegriffen worden und mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gekommen. Am Freitag vergangener Woche hatten Unbekannte in Moskau den russischen Fahrer der polnischen Botschaft überfallen.

Der polnische Botschafter in Moskau, Stefan Meller, richtete gestern eine Protestnote an das russische Außenministerium und empfahl seinen Mitarbeitern, nur noch in Begleitung auf die Straße zu gehen. Polens Außenminister Adam Rotfeld sagte, die Beziehungen zu Russland würden mit der Fortsetzung der Angriffe "schlechter und schlechter".

Bei den Überfällen handelt es sich möglicherweise um Vergeltung für einen Angriff polnischer Jugendlicher auf drei russische Diplomatenkinder und ihren kasachischen Freund in Warschau am 31. Juli. Moskau hatte nach dem Zwischenfall offiziell Protest bei der polnischen Regierung eingelegt und von einem "unfreundlichen Akt" gesprochen. Warschau bedauerte den Vorfall und kündigte Aufklärung an, wollte aber keine diplomatische Entschuldigung vorbringen.

Die Warschauer Polizei teilte heute mit, sie habe zwei Verdächtige im Zusammenhang mit dem Übergriff festgenommen. Die beiden Männer befänden sich in Gewahrsam. Sie würden der Hehlerei bezichtigt. Die Verdächtigen besaßen den Angaben zufolge Gegenstände, die den russischen Jugendlichen bei dem Überfall gestohlen wurden. afp



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.