Prozess gegen Pussy Riot Popen wollen mildes Urteil für Punk-Band

Im Prozess gegen die russische Punkband Pussy Riot mehren sich die Anzeichen für eine Wende. Erst forderte Präsident Putin Gnade, nun setzt sich auch die orthodoxe Kirche überraschend für die jungen Frauen ein. Vor kurzem klang das noch ganz anders.

AP

London - Bisher hatte er stets eine harte Strafe gefordert. Doch jetzt zeigt sich der Chefideologe der russich-orthodoxen Kirche nachsichtig. Nur Stunden nach Präsident Wladimir Putin schlägt auch Wselowod Tschaplin unerwartet milde Töne gegenüber der Punkband Pussy Riot an. Er nannte die Protestaktion der Musikerinnen in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale zwar "sehr dumm und verletzend für die Gläubigen". Gleichzeitig sagte er der russischen Agentur Itar-Tass jedoch am Freitag, es sei auch eine Dummheit, über den Zwischenfall unendlich zu sprechen. Er begrüße Putins Worte, der sich gegen eine zu harte Strafe für die Kreml-Gegnerinnen ausgesprochen hatte.

Putin hatte am Vorabend in London mit einer Forderung nach milden Strafen für die drei Verhafteten für Aufsehen gesorgt. Zwar kritisierte er die wegen Rowdytums angeklagten Musikerinnen, sprach sich aber für Gnade aus. "Ich denke, das Urteil sollte nicht zu hart ausfallen", sagte der Staatschef laut russischen Nachrichtenagenturen am Donnerstagabend. Das zu entscheiden, sei Sache der Justiz. "Ich hoffe, das Gericht wird zu einem richtigen, gut begründeten Urteil kommen", fügte der studierte Jurist Putin hinzu. Die drei jungen Frauen hätten ihre Lektion bereits gelernt.

Den Punk-Rockerinnen wird vorgeworfen, Ende Februar die orthodoxe Christ-Erlöser-Kathedrale gestürmt und Putin von der Kanzel herab verunglimpft zu haben. Ihnen drohen wegen Randalierens bis zu sieben Jahre Haft. Das Vorgehen der russischen Behörden, insbesondere die seit Monaten andauernde Inhaftierung der Frauen, ist international scharf kritisiert worden.

Die Aktion der Punk-Rockerinnen "war nicht gut", sagte Putin. Das Recht in anderen Ländern sei in solchen Sachen sehr viel schärfer. Wenn die drei etwa einen heiligen Ort in Israel gestürmt hätten, würden ihnen wesentlich härtere Strafen drohen. Wenn sie im nördlichen Kaukasus Russlands an einem muslimischen Ort aufgetreten wären, dann wären sie sogar in Lebensgefahr gewesen, so Putin. "Wenn sie irgendeinen heiligen muslimischen Ort damit entweiht hätten, wäre uns nicht einmal die Zeit geblieben, sie festzunehmen", sagte Putin weiter.

Der Anwalt der Künstlerinnen sprach in Moskau von einem möglichen Wendepunkt in dem Verfahren. Er wertete die Äußerungen Putins als Konzession an den Westen. Er erwarte nun, dass die Staatsanwaltschaft ihre Position mildere.

Die jungen Frauen, die im Gericht in einem Kasten aus Plexiglas ausharren müssen, beschweren sich seit dem Prozessbeginn am Montag über zu wenig Schlaf und Essen sowie fehlende Pausen. Russische Anwälte veröffentlichten eine Resolution, in der sie den Prozess als Justizskandal bezeichneten, der die Rechtsgrundlagen des Staats zerstören könne.

ler/dpa/Reuters/dapd

insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
soulless72 03.08.2012
1.
Zitat von sysopAPIm Prozess gegen die russische Punkband Pussy Riot mehren sich die Anzeichen für eine Wende. Erst forderte Präsident Putin Gnade, nun setzt sich auch die orthodoxe Kirche überaschend für die jungen Frauen ein. Vor kurzem klang das noch ganz anders. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,848064,00.html
Wende? Da wollen wir doch erstmal abwarten. Popen und Putin fordern milde und trotzdem gibt es ein hartes Urteil. Dann reden Popen und Putin davon das sie milde gefordert haben aber das es schliesslich eine unabhängige Justiz gibt und man darum gegen das Urteil nichts machen kann. Ein WinWin für Putin und Popen.
harka2 03.08.2012
2. Schach dem Westen
Zugeständnis an den Westen, weil ein paar Stars von gestern schriftlich protestiert haben? Sind wir mehrheitlich schon so verblödet, dass wir uns dieses X zum U erklären lassen? Putin lässt 3 Polit-Bauern stehen um später wieder wichtigere Figuren aus dem Verkehr ziehen zu können. Dann hat er immerhin die Ausrede, im Falle der "Votzenrandale" Humor bewiesen zu haben. die stellen für ihn im Inland keine Gefahr dar, denen kann er kein Erdölimperium abnehmen und die schreiben keine fundierten kritischen Artikel oder Bücher, Massenproteste für die 3 in Großsstädten gabs auch nicht - also lasst sie doch weiterspinnen.
Anton T 03.08.2012
3. die dürfen gehen
Zitat von soulless72Wende? Da wollen wir doch erstmal abwarten. Popen und Putin fordern milde und trotzdem gibt es ein hartes Urteil. Dann reden Popen und Putin davon das sie milde gefordert haben aber das es schliesslich eine unabhängige Justiz gibt und man darum gegen das Urteil nichts machen kann. Ein WinWin für Putin und Popen.
Denkfehler! Die Justiz in Russland ist eben NICHT unabhängig. Sie tut das, was Putin entscheidet. Das war in der Vergangenheit so, das war bei Chodorkowskij so, das wird auch im Schauprozeß gegen Pussy Riot so sein. Das internationale Echo hat Putin kalt erwischt. Damit hat er wohl nicht gerechnet, und lästig ist es auch, wenn Showbusiness-Größen wie Sting am Rande ihrer Auftritte in Russland über Pussy Riot reden; wenn die internationale Presse und Politik sich für die drei politischen Gefangenen einsetzen. Putin kann solche Schlagzeilen nicht gebrauchen. Deshalb meine Prognose: Pussy Riot dürfen nächste Woche nach Hause gehen. Russlands Zar hat sich angesichts der weltweiten Reaktion "in die Hose gepisst"(Pussy Riot).
scxy 03.08.2012
4.
...ich find's auch krass, dass sich Putin in so ein Verfahren einmischt und alle das als "Wende" sehen. Es wirft ein erschütterndes Bild auf das Demokratieverständnis aller Beteiligten. Freilich ebenso, wie Angeklagte (mit Kleinkindern!) wegen einer solchen "Lapalie" vier Monate (!) in U-Haft zu nehmen. Verkehrte Welt überall.
Christ 32 03.08.2012
5. .
ich würde sagen nochmal Glück gehabt, ohne den Brief der englischen Musiker und die weltweite Beachtung hätten weder Putin noch die Verantwortlichen der orthodoxen Kirche Partei für die 3 Frauen ergriffen. Und das sich dieser Zuspruch auch im Urteil wiederfinden wird dürfte klar sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.