Olympia in Sotschi Perfektionist Putin startet "totale Überprüfung"

Einen präsidialen Härtetest hat Wladimir Putin in Sotschi angekündigt. Persönlich testet er alle Skipisten, selbst die Kostüme der Eröffnungsfeier brauchen seinen Segen. Immerhin gelten die Olympischen Winterspiele als Prestigeobjekt des Kreml-Chefs.

AP/ / RIA-Novosti

Sotschi - Dem kritischen Auge von Russlands Präsident Wladimir Putin entgeht kein Detail: Liegt genug Schnee auf den Pisten, sitzen die Kostüme bei der Eröffnungsfeier am 7. Februar, werden die letzten Schweißarbeiten im Stadion noch rechtzeitig beendet? Ein letzter Prüftermin am Freitag in Sotschi durch den Präsidenten persönlich soll den Olympischen Spielen 35 Tage vor der Eröffnung den letzten Schliff verleihen.

Immerhin hat Putins teurer Winterspaß angeblich mehr als 50 Milliarden Dollar gekostet. "Es ist ein weiter Weg bis zur Vollkommenheit", erklärte Putin noch in seiner Weihnachtsansprache. Mit dieser letzten "totalen Überprüfung" will der Kreml-Chef nichts dem Zufall überlassen, erklärte sein Pressesprecher Dmitrij Peskow der Nachrichtenagentur Interfax. Die gesamte Infrastruktur, selbst die Skilifte überprüft Putin in seinem Urlaub persönlich auf ihre Tauglichkeit.

In den kommenden Tagen wird der russische Präsident laut Peskow 297 Objekte kontrollieren. Auch die Berghänge, die neu gebaute Autobahn, sogar die Proben für die dreistündige Eröffnungsfeier will Putin sich noch einmal anschauen.

Die Schneekonsistenz wurde schon einer präsidialen Überprüfung unterzogen. Gemeinsam mit Regierungschef Dmitrij Medwedew wedelte Putin die Piste des Gazprom Mountain Resort in Krasnaja Poljana hinunter, wo die alpinen Wettkämpfe ausgetragen werden.

Der leidenschaftliche Skifahrer Putin hatte Glück: Der Dezember war für die Wetterverhältnisse an der "russischen Riviera" außergewöhnlich kalt, ein halber Meter Neuschnee ist gefallen, und die Schneekanonen laufen auf Hochtouren. Zumindest die Zweifler an der vakanten Schneelage im sonst mediterran-warmen Sotschi konnte Putin nun beruhigen.

Eine genaue Überprüfung des Olympiastadions "Fischt" soll noch am Wochenende stattfinden. Denn auch hier wird Putin einem genauen Zeitplan folgen: Am 7. Februar wird der Kreml-Chef die Spiele in der Schwarzmeerstadt eröffnen - um exakt 20.14 Uhr.

cth



insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jgwmuc 03.01.2014
1.
merkt Putin noch wie lächerlich er sich macht? Hoffentlich vergisst er nicht die Abtritte zu checken
robert.c.jesse 03.01.2014
2. Warum nicht...
Mit nackten Oberkörper Kunstschnee schaufeln.
abc-xyz 03.01.2014
3. Mehr Material für...
... Putin pointing at things: http://putinlookingatthings.tumblr.com/ Putin doing things: http://vladimirputindoingthings.tumblr.com/ Und für die höchste Form: Putin doing awesome things: http://www.pinterest.com/newsyvideos/vladimir-putin-doing-awesome-things/
raumbefeuchter 03.01.2014
4. Putin vs. Obama
Putin gibt (angeblich) 50mrd aus um eine Show mit sportlichen Elementen zu veranstallten. Obama gibt jährlich über 50mrd (NSA budget) aus um Cyberkrieg gegen die ganze Welt zu führen. Bin kein grosser Freund von Olympia denoch sind die ersten 50mrd sinvoller ausgegeben weil sie Menschen zusammenbringen.
mundi 03.01.2014
5. Es ist doch normal
Selbst Putins Gegner, Chodorowski, stellte klar, dass diese Winterspiele ein Fest für alle Russen sind. Es ist keine Privatveranstaltung des Präsidenten. Hinzufügen könnte man auch: Ein Fest für Wintersportler aus der ganzen Welt. Dass bei solchen großen Veranstaltungen die Politik sich sonnen möchte, ist in aller Welt doch gleich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.