Ukraine-Krise Hollande trifft Putin am Flughafen

Sie trafen sich am Flughafen: Kreml-Chef Putin ist mit Frankreichs Präsident Hollande zusammengekommen. Beim kurzfristig angesetzten Krisengespräch ging es vor allem um den Ukraine-Konflikt.

Treffen am Flughafen: François Hollande bei seinem Treffen mit Wladimir Putin
AFP

Treffen am Flughafen: François Hollande bei seinem Treffen mit Wladimir Putin


Moskau - Treffpunkt internationaler Flughafen Moskau: Der französische Präsident François Hollande hat am Samstag mit Russlands Präsident Wladimir Putin gesprochen. Hollande hatte zuvor angekündigt, mit dem Kreml-Chef über die Ukraine-Krise sprechen zu wollen.

Beide Politiker äußerten die Hoffnung, dass die kurzfristige Unterredung Fortschritte bei der Beilegung des Konflikts bringen werde. Hollande war auf der Rückreise aus Kasachstan, wo er Putin bereits am Freitag zu einer in die Zukunft blickenden Politik aufgefordert hatte.

"Die Probleme sind schwierig, aber dennoch bringen die Diskussionen, die wir darum führen, ein bestimmtes positives Ergebnis", sagte Putin zum Auftakt. Hollandes kurzer Arbeitsbesuch helfe bei der Lösung "vieler Probleme", meinte Putin. Hollande dankte dem Kreml-Chef dafür, dass er kurzfristig Zeit gefunden habe. Zuletzt hatten sich die beiden Staatschefs Mitte November am Rande des G20-Gipfels im australischen Brisbane getroffen.

Russland weist Kritik des Westens zurück

Hollande hatte bei seinem Besuch im kasachischen Almaty am Freitag zur verbalen und militärischen "Deeskalation" in der Ukraine aufgerufen. Die USA und die EU haben wegen des russischen Vorgehens in der Ukraine mehrere Runden von Sanktionen beschlossen. Frankreich hat wegen des Konflikts zudem die Lieferung von zwei Hubschrauberträgern an Russland verschoben.

Wegen der Aussetzung der vertraglich vereinbarten Lieferung der 1,2 Milliarden Euro teuren Kriegsschiffe drohen Paris hohe Strafzahlungen. Ein Verkauf in der aktuellen Situation stößt aber insbesondere bei Frankreichs osteuropäischen Verbündeten auf große Vorbehalte.

Putin hatte erst am Donnerstag in seiner Rede zur Lage der Nation eine Wiederkehr des Kalten Krieges beklagt: Russlands "Feinde der Vergangenheit" versuchten, das Land unter dem Deckmantel der Ukraine-Krise zu vernichten, sagte Putin. Der Westen wirft Russland vor, nach der Eingliederung der Krim prorussische Soldaten im Osten der Ukraine zu unterstützen. Russland weist dies zurück, wurde aber von den USA und der Europäischen Union (EU) mit Sanktionen belegt.

nik/dpa/reuters/afp

insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
humptata 06.12.2014
1. Ob Putin und Hollande wohl auch
über den Appell von Roman Herzog et al. an die deutsche Bundesregierung gesprochen haben?
ostborn 06.12.2014
2.
Nichts anderes macht Putin. Er orientiert sich in Richtung solcher Länder, welche an einer friedlichen Kooperation interessiert sind.
leiboldson 06.12.2014
3.
Die Überschrift suggeriert, dass es ein Treffen wegen der Ukraine gab, im Text kommt man der Wahrheit wohl näher: was geschieht mit der Lieferung des französischen Kriegsschiffes an Russland?!
Europa! 06.12.2014
4. Gut so, Herr Präsident!
Nachdem sich Merkel in Australien selber ins Abseits geschossen hat (und immer noch weiter rennt), ist es gut, dass Frankreich wieder eine politische Führungsrolle im europäischen Dialog mit der Welt übernimmt. Hollande hat schon im Sommer gezeigt, dass er ein Gefühl für historische Zusammenhänge und Gerechtigkeit hat.
ichbinsjetzt 06.12.2014
5. Ukraine Krise
Verursacht durch Russland. Unter dwm Deckmantel kann daher nicht stimmen. Es sind keine Nato Truppen in der Ukraine.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.