Qaida-Chef Erster US-Senator sah Fotos vom toten Bin Laden

Für die Öffentlichkeit sollen die Aufnahmen vom toten Osama Bin Laden unter Verschluss bleiben. Doch einige US-Kongressabgeordnete bekamen die Bilder des erschossenen Qaida-Chefs jetzt zu sehen. Ein Senator berichtet von "grausamen" Fotos.

Bin Laden: Aufnahmen mit schweren Kopfverletzungen des toten Qaida-Chefs
AP

Bin Laden: Aufnahmen mit schweren Kopfverletzungen des toten Qaida-Chefs


Washington - Die Fotos des toten Osama Bin Laden wurden einer Gruppe von Kongressabgeordneten vom US-Geheimdienst CIA zugänglich gemacht. Einer davon war der republikanische Senator James Inhofe, der nach Angaben von CNN 15 Bilder des Leichnams in Augenschein genommen hat.

Bei CNN sagte James Inhofe: "Das war Bin Laden. Er ist weg, er ist Geschichte." Die Fotos von Bin Laden seien "ganz schön grausig", beschrieb er dem Sender Aufnahmen, auf denen die schweren Kopfverletzungen des Terrorchefs zu sehen sind. Es sei nicht genau zu erkennen gewesen, ob das Geschoss an einem Ohr ein- oder ausgetreten sei.

Die CIA will auch anderen Mitgliedern des Geheimdienst- und Verkehrsausschusses beider Parlamentskammern die Fotos des getöteten Qaida-Chefs Osama Bin Laden zeigen. Senator Inhofe forderte, es sollten zumindest einige der Fotos veröffentlicht werden. Um die Frage, ob die Aufnahmen von der Leiche Bin Ladens veröffentlicht werden sollen, hatte es in den vergangenen Tagen eine hitzige Debatte gegeben.

Präsident Barack Obama hatte nach dem Einsatz in Pakistan entschieden, keine Bilder des getöteten Qaida-Chefs zu veröffentlichen. Die öffentliche Herausgabe der Bilder würde "ein nationales Sicherheitsrisiko" darstellen, hatte Obama nach Angaben des Weißen Hauses in den Tagen nach der Tötung des Top-Terroristen gesagt. Man werde keine "Trophäen" zur Schau stellen. Er wolle zudem verhindern, dass die Fotos zu Propagandazwecken missbraucht würden. "Wir sind aber sicher, dass wir Osama Bin Laden getötet haben. Er wird nicht mehr auf dieser Erde wandeln", sagte der US-Präsident.

jok/Reuters



insgesamt 69 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kimba2010 12.05.2011
1. ...
Da Osama laut US Berichten bei seiner Erschiessung ja unbewaffnet war, fragt man sich, wer ihn dann dermaßen grausam zugerichtet hat - und warum. Die offizielle Erklärung halte ich für fragwürdig.
n.holgerson 12.05.2011
2. Ich würde nicht veröffentlichen
Weil die Verschwörungstheoretiker werden trotzdem alles anzweifeln und sich immer neue Märchen ausdenken. Deshalb würde ich alles so lassen wie es ist. Man muss sich ja nur mal vorstellen, wie viele Lachanfälle die entsprechenden Personen in den USA bekommen, wenn sie tatsächlich die Thesen unserer Verschwörungsjungs hier lesen würden....
GerwinZwo 12.05.2011
3. Osama
Zitat von kimba2010Da Osama laut US Berichten bei seiner Erschiessung ja unbewaffnet war, fragt man sich, wer ihn dann dermaßen grausam zugerichtet hat - und warum. Die offizielle Erklärung halte ich für fragwürdig.
Vielleicht, weil er einen Kopfschuss erhalten hat? Meine Meinung: man muss nicht alles zeigen, meine Fantasie reicht aus. Zur Befriedigung des Nervenkitzels gibt es genug abartige Seiten im Netz. Was soll das Foto übrigens in Zeiten von Fotoshop an zusätzlichem Erkenntnisgewinn bringen? Zweifler wird es immer geben, auch nach Veröffentlichung solcher Bilder...
georgia guidestones 12.05.2011
4. Wer glauben Sie zu sein?
"Weil die Verschwörungstheoretiker werden trotzdem alles anzweifeln und sich immer neue Märchen ausdenken. Deshalb würde ich alles so lassen wie es ist. Man muss sich ja nur mal vorstellen, wie viele Lachanfälle die entsprechenden Personen in den USA bekommen, wenn sie tatsächlich die Thesen unserer Verschwörungsjungs hier lesen würden...." Mit sicherer Regelmäßigkeit liest man von diesem Menschen denunziantische Kommentare gegen Personen die es wagen, die Berichterstattung der etablierten, bzw. systemtreuen Presse anzuzweifeln. Gegen ihre Art von zwanghafter Entblödung ist wohl kein Kraut gewachsen. Gute Besserung.
Da Ge 12.05.2011
5. ...
Zitat von kimba2010Da Osama laut US Berichten bei seiner Erschiessung ja unbewaffnet war, fragt man sich, wer ihn dann dermaßen grausam zugerichtet hat - und warum. Die offizielle Erklärung halte ich für fragwürdig.
Na, das ist ja mal ein sehr intelligenter Beitrag... "Guten Tag, wir sind die NavySeals und da Sie uns kein Zeichen geben, dass Sie sich ergeben und auch mit Ihren Händen rumfuchteln, würden wir Sie nun gerne erschiessen. Würden Sie -damit es hinterher hübscher aussieht- bitte freundlicherweise kurz still stehen bleiben, damit wir die Schüsse aufgesetzt auf die Brust abgeben können? Vielen Dank, sehr aufmerksam!" Stellen Sie sich eine auf Festnahme oder Tötung ausgerichtete Kommandoaktion vor?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.