Aufruf des Qaida-Chefs Sawahiri fordert Dschihadisten in Syrien zur Geschlossenheit auf

Aiman al-Sawahiri sieht seine Anhänger im syrischen Bürgerkrieg in der Defensive. In einer Audiobotschaft hat der Qaida-Chef die Dschihadisten nun zur Einheit aufgerufen. "Unsere Herzen bluten wegen der Bruderkämpfe", sagte der Terrorführer.
Qaida-Chef Sawahiri (Archivbild): Aufruf zur Einheit

Qaida-Chef Sawahiri (Archivbild): Aufruf zur Einheit

Foto: AP/ IntelCenter

Hamburg - Qaida-Chef Aiman al-Sawahiri hat sich in den Machtkampf zwischen rivalisierenden Islamistengruppen in Syrien eingeschaltet. In einer Audiobotschaft, die im Internet veröffentlicht wurde, ruft der Terrorführer die Dschihadisten auf, ihre Kämpfe untereinander zu beenden.

"Unsere Herzen bluten wegen der Bruderkämpfe zwischen denen, die sich im Dschihad für den Islam befinden", sagte Sawahiri. "Wir rufen unsere Brüder auf, daran zu arbeiten, diesen Zwist beizulegen." Alle dschihadistischen Gruppen und "alle freien Männer" sollten für den Sturz des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad kämpfen. Anschließend müsse dann Jerusalem befreit und unter die Herrschaft der Muslime gestellt werden, forderte Sawahiri. Außerdem benennt er Schiiten, Säkulare, Russland und China als Feinde.

Die mit al-Qaida verbündete Terrorgruppe "Islamischer Staat im Irak und in Syrien" (Isis) ist seit Jahresbeginn in dem Bürgerkriegsland in die Defensive geraten. Mehrere andere Rebellengruppen haben sich in den vergangenen Wochen zusammengeschlossen, und die Isis, in deren Reihen zahlreiche Ausländer kämpfen, aus mehreren Orten im Norden und Osten des Landes vertrieben. Bei den Kämpfen sollen mehr als tausend Menschen getötet worden sein.

syd/Reuters/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.