SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

05. Dezember 2012, 15:21 Uhr

Umstrittener Test

Nordkorea soll Rakete in Startrampe montiert haben

Die internationalen Warnungen sind deutlich - trotzdem treibt Nordkorea den geplanten Raketentest voran: Eine Startrampe sei komplett aufgebaut, der Flugkörper installiert, berichten Quellen in Südkorea. Nun könnte mit dem Auftanken begonnen werden.

Pjöngjang - Japan verlegt Raketensysteme, Südkorea ist in Alarmbereitschaft, Moskau schickt deutliche Warnungen: Der angekündigte Raketentest Nordkoreas versetzt die Region in Aufruhr. Doch allen Mahnungen zum Trotz setzt Pjöngjang die Vorbereitungen für seinen umstrittenen Start unbeirrt fort.

Es gebe Hinweise, dass die Aufstellung der Langstreckenrakete auf der Startrampe im Nordwesten des Landes abgeschlossen sei. Dies berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Mittwoch unter Berufung auf einen Regierungsbeamten in Seoul. Einige Techniker würden den Startort wieder verlassen.

Sollte die dreistufige Rakete am Wochenende betankt werden, könnte sie jederzeit in dem von Nordkorea angekündigten Startfenster vom 10. bis 22. Dezember gestartet werden, hieß es. Während das kommunistische Land vom Start einer Satelliten-Trägerrakete vom Typ Unha-3 sprach, gehen die USA, Südkorea und andere Länder davon aus, dass in Wirklichkeit erneut die Technologie für Interkontinentalraketen getestet werden soll. Eine solche ballistische Rakete ist das wichtigste Trägermittel für einen atomaren Sprengkopf.

Klare Ansagen aus Südkorea

Entsprechend deutlich sind die Ankündigungen aus dem Nachbarland. Südkoreas Außenminister Kim Sung Hwan warnte, im Falle eines Starts werde der Norden "einen Preis dafür zahlen". Südkorea berate mit den USA und anderen Ländern in der Region mögliche Gegenmaßnahmen. Japan hat bereits vorsorglich Raketenabwehrsystem des Typs "Patriot" verlegen lassen.

Nach dem Start einer Unha-3-Rakete im April hatte die Uno bestehende Sanktionen gegen Nordkorea verschärft. Die Rakete war kurz nach dem Start explodiert. Nach Resolutionen des Uno-Sicherheitsrats ist es Nordkorea untersagt, jegliche Raketenstarts "unter Verwendung der Technologie für ballistische Raketen" zu unternehmen. Das Regime unter Machthaber Kim Jong Un hat jedoch bisher auch diese Auflagen aus New York ignoriert.

jok/dpa

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung