Rassismus-Vorwurf EU-Kommission zieht Kampfkunst-Video zurück

Männer aus Asien, Südamerika und Indien gehen mit Kampfkunsttechniken auf eine europäisch aussehende Frau los: Was von der EU als Integrationsbotschaft gemeint war, empfanden Zuschauer als rassistisch - die Kommission zieht das umstrittene Video jetzt nach heftigen Protesten zurück.


Brüssel - Eigentlich wollte die EU-Kommission mit ihrem Kampfkunst-Video junge Leute für die Erweiterung der Europäischen Union gewinnen. Männer aus Fernost, Südamerika und Indien, die mit Säbeln und Muskelkraft in einer dunklen Halle auf eine junge Frau losgehen, empfanden viele Betrachter allerdings als rassistisch. Nach wenigen Tagen und heftigen Protesten zog die Brüsseler Behörde den Film am Dienstag zurück.

"Das war nur für die sozialen Netzwerke [wie Facebook] gedacht, für ein spezielles Publikum", sagte der Sprecher von Erweiterungskommissar Stefan Füle. Tests innerhalb der Zielgruppe der 16- bis 24-Jährigen seien gut angekommen. Diese hätten die Botschaft verstanden. "Der Clip war auf keinen Fall rassistisch gemeint und natürlich bedauern wir, dass er von einigen Leuten so wahrgenommen wurde."

Das Video war am Freitag online gegangen. Es zeigt eine junge Frau im gelben Ganzkörperanzug, eine Anspielung auf den blutigen Kultfilm "Kill Bill" des US-Regisseurs Quentin Tarantino. In einer schummerigen Halle setzen drei Kampfsportler nacheinander zum Angriff auf sie an. Die Szene endet versöhnlich: Aus der einen Frau in Gelb werden viele, am Ende sitzen alle in Meditationshaltung beieinander und die Szene verschmilzt zum gelben Sternenbanner - der EU-Fahne.

Es erscheint die Botschaft: "Je mehr wir sind, desto stärker sind wir" und der Verweis auf die Erweiterungsabteilung der EU-Kommission. Auf der Online-Videoplattform YouTube ist der Film weiter zu sehen. Nach Ansicht der EU-Kommission endet er in einer Szene des Respekts und des Friedens. Kritiker hätten die Botschaft nicht verstanden, so der Sprecher. "Wir haben unsere Zielgruppe erreicht."

lgr/dpa



insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Cthulhu1979 06.03.2012
1.
Das einzige, was ich an dem Video etwas rassistisch fand, war der überzeichnete Araber, aber das kann man in anlehnung an Tarantino noch verzeihen. Viel fragwürdiger finde ich die Endbotschaft. Bei mir ist das in etwa so angekommen: "Asien, Arabien und Afrika bedrohen die europäischen Staaten, und nur, weil wir so viele sind, können wir sie dazu bringen, sich friedlich zu verhalten."
keksen 06.03.2012
2. Mein Gott,
man kann auch aus einer Mücke einen Elefanten machen. Wo ist denn da der Rassismus? Das man Versucht Menschen mit ihrem kulturellen Hintergrund darzustellen? Das ist zugegeben etwas klischeehaft, aber ja auch gewollt. Wenn ich das Video überspitzt betrachte, kommt es mir schon eher so vor, als wollte man aus vielen unterschiedlichen Kulturen einen Einheitsbrei machen. :D So nebenbei: Ich bin vorläufig gegen eine Erweiterung der EU. Erstmal die gegenwärtigen Probleme in den Griff kriegen.
general.brathahn 06.03.2012
3. Mmh?
---Zitat--- Männer aus Fernost, Südamerika und Indien, die mit Säbeln und Muskelkraft in einer dunklen Halle auf eine junge Frau losgehen, empfanden viele Betrachter allerdings als rassistisch. ---Zitatende--- Ich verstehe das Problem nicht. Wenn in Fernost, Südamerika und Indien ihre Frauen mit den dort kulturell üblichen Waffen angegriffen werden, ist das Unterdrückung von Frauen. Das ist ohne Frage nicht richtig. In anderen Kulturen unterdrückt man Frauen mit anderen Methoden. Mitunter braucht es dazu keine körperliche Waffe. *Rassismus* kann ich darin nicht erkennen. ---Zitat--- Nach wenigen Tagen und heftigen Protesten zog die Brüsseler Behörde den Film am Dienstag zurück. ---Zitatende--- Warum? Der Vorwürfe wegen "Rassismus"? Dann kann man die entsprechende EU-Kommission gleich einsacken. ---Zitat--- Nach Ansicht der EU-Kommission endet er in einer Szene des Respekts und des Friedens. ---Zitatende--- Damit kommen andere auch durch...
slann303 06.03.2012
4. Schon komische Message des Videos
Zitat von Cthulhu1979Das einzige, was ich an dem Video etwas rassistisch fand, war der überzeichnete Araber, aber das kann man in anlehnung an Tarantino noch verzeihen. Viel fragwürdiger finde ich die Endbotschaft. Bei mir ist das in etwa so angekommen: "Asien, Arabien und Afrika bedrohen die europäischen Staaten, und nur, weil wir so viele sind, können wir sie dazu bringen, sich friedlich zu verhalten."
Ist schon eine komische Wahrnehmung der Europäer. Ich kann mich nicht erinnern, wann ein asiatisches oder afrikanisches Land Unheil über Europa gebracht hatte, umgekehrt erinnere ich mich aber noch sehr gut daran (Weltkriege, Kolonialismus, Angriffskriege der letzten Jahrzehnte, etc.)
Laza 06.03.2012
5.
Zitat von Cthulhu1979Das einzige, was ich an dem Video etwas rassistisch fand, war der überzeichnete Araber, aber das kann man in anlehnung an Tarantino noch verzeihen. Viel fragwürdiger finde ich die Endbotschaft. Bei mir ist das in etwa so angekommen: "Asien, Arabien und Afrika bedrohen die europäischen Staaten, und nur, weil wir so viele sind, können wir sie dazu bringen, sich friedlich zu verhalten."
Sie geben im letzten Satz doch selber die Erklärung dafür ab, warum dieser Clip zumindest eindeutig diffarmierend ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.