Razzien im Irak US-Armee nimmt viele Terror-Verdächtige fest

Die US-Armee hat nach eigenen Angaben in der Umgebung der Extremistenhochburg Falludscha mehr als 60 Verdächtige festgenommen. Viele der Männer seien al-Qaida-Terroristen.


Bagdad/Falludscha - Bei Verhören habe sich herausgestellt, dass unter den 61 Verdächtigen, die von den US-Truppen zu Beginn der Woche in der Nähe von Falludscha gefangen genommen worden seien, mehrere zentrale Figuren der Terrorgruppe von Abu Mussab al-Sarkawi seien, teilte das Militärkommando in Bagdad mit. Bei den Razzien seien auch große Mengen an Waffen und Munition entdeckt worden. Die Festgenommenen stünden unter Verdacht, Selbstmordattentäter zu unterstützen.

In Falludscha hatten mehrere bedeutende Stammesführer in den vergangenen Tagen erklärt, die jüngste Welle der Gewalt zwischen arabischen Schiiten und Sunniten im Irak habe gezeigt, dass es die falsche Strategie gewesen sei, Gruppen wie al-Qaida zu unterstützen, da dies letztlich die ausländische Besatzung verlängere.

Der Vorsitzende der größten sunnitischen Fraktion im Parlament, Adnan al-Dulaimi, hatte zu Ruhe und Besonnenheit aufgerufen, nachdem er selbst im Westen von Bagdad knapp einem Attentat entgangen war.

als/dpa/ap

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.