SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

07. Mai 2013, 17:36 Uhr

Bürgerkrieg in Syrien

Uno-Blauhelme an den Golanhöhen entführt

Die Blauhelme in Syrien geraten erneut zwischen die Fronten des Bürgerkriegs: Eine Rebellengruppe hat vier Uno-Beobachter in der Waffenstillstandszone zu Israel verschleppt - angeblich zu ihrer eigenen Sicherheit. Die Vereinten Nationen bemühen sich um eine schnelle Freilassung der Soldaten.

Damaskus/Hamburg - Eine syrische Rebellengruppe hält seit Dienstag vier Uno-Soldaten aus den Philippinen fest. Die Blauhelme seien während einer Patrouille nahe der Ortschaft Dschamla in der Waffenstillstandszone zwischen Syrien und Israel verschleppt worden, bestätigte Uno-Sprecherin Josephine Guerrero. Die Vereinten Nationen bemühten sich um ihre Freilassung.

Zu der Entführung bekannten sich die Jarmuk-Märtyrerbrigaden. Diese Gruppe hatte bereits im März fast an gleicher Stelle 21 philippinische Blauhelme als Geiseln genommen, diese aber nach einigen Tagen unversehrt wieder freigelassen.

Die Uno-Beobachter würden zu ihrem eigenen Schutz festgehalten, teilten die Rebellen mit, die Teil der Freien Syrischen Armee (FSA) sind. Die FSA kämpft seit zwei Jahren gegen das Regime von Diktator Baschar al-Assad.

Die rund tausend Blauhelmsoldaten der Uno-Beobachtermission Undof sind seit 1974 am Fuße der Golanhöhen stationiert. Sie tragen nur leichte Waffen. Nach dem Vorfall im März schickten die Vereinten Nationen zusätzliche gepanzerte Transporter, Krankenwagen und andere Ausrüstung.

Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte die Entführung scharf. Ban erinnerte "alle Beteiligten" daran, dass die Undof den Abzug der militärischen Einheiten aus dem Gebiet zwischen dem von Israel annektierten Landstreifen und Syrien überwacht. Er forderte die sofortige Freilassung der Entführten.

Die Beobachtermission beklagt regelmäßig, dass syrische Regierungstruppen und Rebellen in die demilitarisierte Pufferzone eindringen. Die Undof-Truppen werden derzeit vor allem von Österreich, den Philippinen und Indien gestellt.

syd/Reuters/AFP/AP/dpa

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung