SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

18. Juni 2006, 21:00 Uhr

Referendum

Mehrheit der Katalanen will Autonomie

In der spanischen Region Katalonien hat eine große Mehrheit der Bürger für mehr Eigenständigkeit gestimmt. Mit der Autonomie-Charta wird dem wohlhabenden Landesteil vor allem mehr Macht für die Verteilung von Steuereinnahmen gegeben.

Barcelona – 74 Prozent der Wähler votierten für die Autonomie-Vorlage, nur knapp 21 Prozent waren dagegen, wie die katalanische Regierung nach Auszählung von 98 Prozent der Stimmen bekannt gab. Die Wahlbeteiligung war allerdings eher gering: Nach Schätzungen ging etwa jeder zweite an die Urne.

Große Mehrheit für mehr Eigenständigkeit: Sozialistenführer Maragall bei der Stimmabgabe
AFP

Große Mehrheit für mehr Eigenständigkeit: Sozialistenführer Maragall bei der Stimmabgabe

Mit der umstrittenen Reform wird Katalonien indirekt als Staat im Staat angesehen. Anstatt von Madrid politisch und finanziell maßgeblich gesteuert zu werden, kann Katalonien freier als bisher über die Verwendung von Steuereinnahmen entscheiden. Die Region erhält zudem die Kontrolle über den Bahnverkehr und die Erteilung von Arbeitsgenehmigungen für Einwanderer. Zur größeren Autonomie gehört auch die Stärkung der katalanischen Sprache.

Der Landesteil im Nordosten Spaniens gehört zu den wirtschaftlich stärksten Gegenden. Katalonien ist mit seinen sechs Millionen Einwohnern für 18,5 Prozent der spanischen Wirtschaftsleistung verantwortlich, erhält aber nur sieben bis neun Prozent an staatlichen Investitionen in die Infrastruktur.

Das starke Votum für eine Eigenständigkeit gilt auch als Sieg für den Ministerpräsidenten José Luis Rodríguez Zapatero. Der Sozialist hatte sich vor dem Referendum für die Charta stark gemacht. Vor allem konservative Kritiker haben im Wahlkampf vor einem Zerfall des Landes gewarnt.

reh/AP/dpa

URL:


© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung