Regionalwahlen in Frankreich Minarette wie Mittelstreckenraketen

Verschleierte Frauen vor einer in algerischen Nationalfarben gestalteten Frankreich-Karte: Der rechtsextreme Front National von Jean-Marie Le Pen setzt im Regionalwahlkampf auf Fremdenhass und religiöse Ressentiments. Ein besonders provokantes Plakat wurde jetzt verboten.

"Nein zum Islamismus": Front-National-Chef Le Pen appelliert an den Fremdenhass
AFP

"Nein zum Islamismus": Front-National-Chef Le Pen appelliert an den Fremdenhass

Von , Paris


Provokation und Polemik gehören zu Jean-Marie Le Pen wie rechtsextreme Sprüche und antisemitische Parolen: Der 81-jährige Führer des Front National hat in der Vergangenheit mit seinem populistischen Gründeln im niedersten Gefühlsgemenge stets für Aufregung und oft auch für überraschende Wahlergebnisse gesorgt.

Die Regionalwahlen, bei denen am Sonntag in ganz Frankreich über die Zusammensetzung von 22 Volksvertretungen abgestimmt wird, bilden da keine Ausnahme. Im Aufwind durch die regierungseigene Kampagne über die "nationale Identität" überlegten sich die PR-Strategen des Front National eine medienwirksame Kampfansage: Unter der Schlagzeile "Nein zum Islamismus" verbreiteten die rechten Aktivisten ein Plakat, das unverkennbar an die Angst vor Andersgläubigen appelliert.

Das Poster zeigt eine Frau, verhüllt in einem schwarzen Ganzkörperschleier (Niqab) vor einer Karte Frankreichs in den Nationalfarben Algeriens, auf der sieben Minarette wie strategisch positionierte Mittelstreckenraketen in den Himmel ragen. Plakatiert wurde das Motiv von der Jugendorganisation der Rechtsextremisten vor allem in Südfrankreich - dort, wo der alternde Le Pen wohl zum letzten Mal die Liste seiner Partei anführt.

Bürgerrechtsorganisationen wie die Internationale Liga gegen Rassismus und Antisemitismus (Licra) oder die Bewegung für Bürgerrechte und Völkerfreundschaft (Mrap) liefen Sturm gegen die Kampagne, wurden jedoch mit ihren offiziellen Protesten in Marseille und in Nanterre bei Paris von den zuständigen Gerichten abgewiesen - aus formalen Gründen.

Algeriens Außenminister fordert "offizielles Eingreifen"

"Unter dem Vorwand, religiösen Extremismus anzuprangern", so der Journalist und Bürgerrechtler Mohamed Sifaoui, der zusammen mit dem Verband SOS-Rassismus rechtliche Schritte gegen den FN einleitete, "wird Angst und Ablehnung gegen Menschen muslimischen Glaubens, gegen Franzosen algerischer Abstammung und gegen Algerier geweckt."

Aus diesem Grund wurde vergangene Woche auch der Außenminister Algeriens, Mourad Medelci, aktiv. Er verlangte von Frankreichs Behörden ein "offizielles Eingreifen", weil "Symbole eines ausländischen Staates mit Füßen getreten werden". In Paris bedauerte der Sprecher des Außenministeriums zwar den Missbrauch der algerischen Landesfarben zu "wahltaktischen Zwecken", wollte aber zu der Entscheidung der Marseiller Richter keine Stellung abgeben.

Die Licra-Juristen schoben nach der ersten Niederlage eilig einen formal korrigierten Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung nach und erreichten - zwei Tage vor der ersten Runde der Regionalwahlen - ein vorläufiges Verbot des provokanten Plakats.

Mögliche juristische Folgen wegen Plagiatsverdacht

Frankreichs Rechtsextreme könnten dennoch von dem öffentlichen Wirbel profitieren. Eifrig werden Verschwörungstheorien ventiliert: "Ich habe das Gefühl", mokierte sich Marine Le Pen, Tochter des FN-Chefs und dessen designierte Nachfolgerin, "dass sich diese kleinen Verbände professioneller Zensoren zu Handlangern der französischen Regierung machen, die - auf Geheiß Algeriens - dieses Plakat verbieten will." Die FN-Zentrale in Paris notierte zudem mit Genugtuung, dass bei der Entscheidung in Nanterre die Bewegung Mrap nicht nur abgewiesen, sondern auch zu 2000 Euro Strafe verurteilt wurde.

Die Bürgerrechtler wollen die Entscheidung nicht auf sich beruhen lassen. "Wir werden in Berufung gehen", sagt Bernhard Schmid, Rechtsanwalt und juristischer Berater der Pariser Bewegung. "Unabhängig vom Ausgang des zivilrechtlichen Eilverfahrens werden wir strafrechtliche Schritte gegen Jean-Marie Le Pen verlangen - wegen Volksverhetzung."

Unbill droht dem Front-National-Chef unterdessen nicht nur in seiner Heimat. Auch in der Schweiz könnte Le Pen juristisch verfolgt werden - wegen Plagiatsverdacht: Denn bei dem FN-Poster handelt es sich offensichtlich um eine Raubkopie jenes Motivs, mit dem die Schweizerische Volkspartei (SVP) vergangenen Herbst bei der Volksabstimmung gegen die Minarette in der Alpenrepublik Stimmung machte.



insgesamt 394 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Prof.Gutmensch 13.03.2010
1. Eine echte Herausforderung
Es wird eine echte Herausforderung für die selbsternannten "Religionskritiker", in diesem Thema nachzuweisen, dass auch der bekennende Antisemit Le Pen ein aufgeklärter Aufklärer und mutiger Warner vor dem Bösen schlechthin ist. Anders als sein Gesinnungsgenosse Wilders aus Holland, der sich weit moderner und zielgruppenorientierter nach außen verkauft, ist der polternde Franzose ohne Mühe als rechtsradikales Rumpelstilzchen identifizierbar. Auf die beliebte Umdeutung kann man jetzt schon warten: Nicht Le Pen ist an seinem Rassismus und seiner Fremdenfeindlichkeit schuld, sondern natürlich die Moslems/die Algerier/der Islam sind es. Rassisten sind nämlich nie Täter, sondern immer nur Opfer - und das wird man in Deutschland ja wohl noch sagen dürfen!
testthewest 13.03.2010
2. religiöse Ressentiments
Zitat von sysopVerschleierte Frauen vor einer in algerischen Nationalfarben gestalteten Frankreich-Karte: Die rechtsextreme "Front National" von Jean-Marie Le Pen setzt im Regionalwahlkampf auf Fremdenhass und religiöse Ressentiments. Ein besonders provokantes Plakat wurde jetzt verboten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,683338,00.html
Eigentlich setzt er nur auf religiöse Ressentiments, und eigentlich hat er Recht, denn die Bevölkerungsgruppe ist anders als andere Einwanderer und gefährdet unsere offene Gesellschaft. Die Medien hetzten weiter gegen die Leute, die eben nicht mehr der "political correctness" entsprechen wollen. Trotzdem erwacht Europa so langsam aus seinem naiven Traum von Friede, Freude, Eierkuchen. Ob der Spiegel erst seine Lettern auf grünen Grund drucken muss, bis es die Journalisten es kapieren dass hier eine feindlich Übernahme stattfindet, weiss ich nicht, aber sie sind doch recht blind.
moderne21 13.03.2010
3. nicht verwunderlich
Unangenehme Gestalten wie LePen werden solange Zulauf haben, wie Politik und Medien die Sorgen der Bevölkerung in Sachen 'Migration' ignorieren und die Menschen für dumm verkaufen.
Prof.Gutmensch 13.03.2010
4. le pen rettet das abendland nicht
Zitat von testthewestEigentlich setzt er nur auf religiöse Ressentiments, und eigentlich hat er Recht, denn die Bevölkerungsgruppe ist anders als andere Einwanderer und gefährdet unsere offene Gesellschaft. Die Medien hetzten weiter gegen die Leute, die eben nicht mehr der "political correctness" entsprechen wollen. Trotzdem erwacht Europa so langsam aus seinem naiven Traum von Friede, Freude, Eierkuchen. Ob der Spiegel erst seine Lettern auf grünen Grund drucken muss, bis es die Journalisten es kapieren dass hier eine feindlich Übernahme stattfindet, weiss ich nicht, aber sie sind doch recht blind.
Blind und naiv ist wohl eher, wer glaubt, Rechtsextreme wie Le Pen seien geeignet, sie vor irgendeiner angeblichen feindlichen Übernahme zu schützen. Der saubere Herr pant selber nichts anderes als eine solche. ""Der Aufstieg an die Macht Adolf Hitlers und der nationalsozialistischen Partei war gekennzeichnet von einer mächtigen Massenbewegung, alles in allem populär und demokratisch, weil sie aufgrund regulärer Wahlen siegte (...)", so seine eigenen Worte. Dies darf, nein: muss als Drohung aufgefasst werden.
DR_HANIBAL 13.03.2010
5. wahl in frankreich
warum mus es immer die orientalische frauen sein Auf denn wahl plakaten diese rechten...demo.. in westen wird die frau also auch misbraucht nur auf eine andere art na dann
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.