Religion Widerstand gegen König Jesus von Polen

Maria, die Mutter Gottes, gilt bereits als Königin Polens. Nun wollen 46 Sejm-Abgeordnete, größtenteils aus den Regierungsparteien, Jesus Christus zum König krönen. Doch im Land gibt es Widerstand gegen den Antrag - auch von den Bischöfen.

Von


Hamburg - Eine Königin hat Polen bereits: Es war im November 1655. Ein Heer von 3000 schwerbewaffneten und protestantischen Schweden machte sich daran, das Kloster auf dem Heiligen Berg in Tschenstochau einzunehmen. Die belagerten Polen wandten sich in ihren Gebeten direkt an die Gottesmutter Maria – und widerstanden dem Ansturm. Ein Jahr später krönte König Jan Kazimierz in einem Akt religiös-patriotischer Verzückung die Jungfrau Maria zur Königin Polens.

Jesus-Figur bei einer Prozession in Warschau: "König der ganzen Welt"
AP

Jesus-Figur bei einer Prozession in Warschau: "König der ganzen Welt"

Warschauer Politiker wollen jetzt auch ihren Sohn inthronisieren: Der Abgeordnete Artur Gorski, ein Hinterbänkler der Kaczynski-Partei "Recht und Gerechtigkeit" und bekennender Monarchist, hat mehr als 8000 Unterschriften für sein Anliegen gesammelt, Jesus Christus zum König Polens zu krönen. 48 Parlamentsabgeordnete national-katholischer Parteien haben sich ihm angeschlossen und beim Sejm-Marschall einen Antrag eingereicht. "Die Lage der Welt ist ernst, der Verfall der Werte dramatisch. Der Beistand Gottes ist dringend nötig", sagt Gorski.

Doch deutet alles darauf hin, dass die vorweihnachtliche Initiative kläglich scheitert: Das Episkopat und die Mehrheit der Polen sind dagegen. "Der Maurer soll Wohnungen bauen, der Schneider Kleidung nähen und auch die Politiker das tun, wovon sie was verstehen", kanzelte der Warschauer Bischof Leszek Slawoj Glodz das Anliegen ab. Im Übrigen empfehle er Gebete.

In einer Umfrage im Auftrag der Zeitung "Dziennik" sprachen sich mehr als die Hälfte der Befragten dagegen aus, Christus zum König ihres Landes zu krönen. Der Warschauer Pastor Kazimierz Sowa hält die Idee geradezu für vermessen: "Jesus braucht die Erklärungen von Politikern nicht. Aus theologischer Sicht ist er König der ganzen Welt."



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.