Umsiedlungsprogramm für Rohingya in Bangladesch »Wir wollen kein isoliertes Gefängnisleben«

Bangladesch will 100.000 Rohingya auf eine Insel umsiedeln, die immer wieder überschwemmt wird. Die ersten Flüchtlinge sind nun übergesetzt – angeblich freiwillig, aber daran gibt es erheblichen Zweifel.
Vertreter der Rohingya-Minderheit vor der geplanten Umsiedlung: »Niemand wird gezwungen«, heißt es offiziell

Vertreter der Rohingya-Minderheit vor der geplanten Umsiedlung: »Niemand wird gezwungen«, heißt es offiziell

Foto: Shafiqur Rahman / AP
Bhasan Char: Die Insel ist erst in den vergangenen zwanzig Jahren entstanden

Bhasan Char: Die Insel ist erst in den vergangenen zwanzig Jahren entstanden

Foto: Stringer ./ REUTERS