TV-Debatte Romney verblüfft mit Erdkunde-Patzer

Mitt Romney hat sich in der dritten und letzten TV-Debatte vor der US-Präsidentschaftswahl einen geografischen Patzer geleistet. Obwohl Iran und Syrien wichtige Themen in der US-Außenpolitik sind, offenbarte der republikanische Präsidentschaftskandidat Wissenslücken.

Mitt Romney im TV-Duell: mangelhafte Geografiekenntnisse
REUTERS

Mitt Romney im TV-Duell: mangelhafte Geografiekenntnisse


Washington - In der dritten TV-Debatte zwischen Präsident Barack Obama und Herausforderer Mitt Romney stand die Außenpolitik im Mittelpunkt. Es ging um Weltdiplomatie. Viele Themen von großer Bedeutung: Die globale Rolle Amerikas, die Lage in Pakistan, den Bürgerkrieg in Syrien - und um Iran. Schon lange setzt sich der Republikaner mit dem Thema auseinander. Bei Wahlkampfkundgebungen sprach er sich bereits mehrfach für die Möglichkeit eines Krieges gegen das Land im Nahen Osten aus. Um so peinlicher dann der Patzer vor laufender Kamera: Romney verstieg sich in kompletten Unfug - zumindest was die Geografie dieses Landes angeht. "Syrien ist Irans einziger Verbündeter in der Arabischen Welt. Es ist seine Verbindung zum Meer."

Was Romney dabei ausblendete: Iran hat sehr wohl selber eine Küste. Genau genommen sogar zwei: Hunderte Kilometer am Persischen Golf und am Arabischen Meer. An Syrien grenzt das Land dagegen überhaupt nicht.

ler/dpa



insgesamt 95 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sleeper_in_Metropolis 23.10.2012
1.
Tja, Amis und Geografie halt, nichts neues. Man kann froh sein, wenn die Hälfte dieses Volkes auf einem Globus ihr eigenes Land finden.
Powerfee60 23.10.2012
2. wie dumm ist Amerika?
Hat die Welt noch nicht begriffen, wie unterbelichtet Romney ist? Er hat sich doch schon mehr Patzer von Benehmen bis Erdkunde geliefert. Geld und die richtigen Leute dafür arbeiten zu lassen, dass sich das mehrt ist nicht gleichzusetzen mit Intelligenz. Also die Welt hat vielleicht schon begriffen, wie unterbelichtet der Kandidat ist -- nur Amerika offensichtlich nicht. Trotz des ziemlich eindeutigen Faktenfilm 9/11 wurde Bush wieder gewählt -- und Romney hat trotz Patzer und trotz Diskriminierung der Hälfte der Amerikaner gute Chancen in einem Land in dem ein Großteil die Evolution verleugnet und viele Kinder in den Schulen nicht wissen, dass es noch Länder jenseits von USA gibt.
herr_kowalski 23.10.2012
3. Nur deshalb ist der Rest der Welt noch nicht in Schutt und Asche versunken.
Zitat von Sleeper_in_MetropolisTja, Amis und Geografie halt, nichts neues. Man kann froh sein, wenn die Hälfte dieses Volkes auf einem Globus ihr eigenes Land finden.
Aber sie rennen halt in die Kirche und der Liebe Gott wird sie in Freuden aufnehmen.
deus-Lo-vult 23.10.2012
4. ...
Zitat von Sleeper_in_MetropolisTja, Amis und Geografie halt, nichts neues. Man kann froh sein, wenn die Hälfte dieses Volkes auf einem Globus ihr eigenes Land finden.
Was noch sehr stark zu bezweifeln ist! Was will man auch von einem Volk erwarten, dass in Jubelstürme ausbricht, wenn bei den Olympischen Spielen in Atlanta Georgien einzieht. Für die Amerikaner gibt es nur EIN Georgia, und das ist ihr Bundesstaat! Und wenn der auch noch separat an Olympia teilnimmt, umso besser. ;)
Stelzi 23.10.2012
5. Er ist wie...
... die aalglatte aber genau so einfältige Version von Bush Junior. Nur das er wohl nie ein Alkoholiker war...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.