Abhörposten Auch Russen sollen Berliner Botschaft für Spionage nutzen

Was befindet sich hinter dem Holzverschlag oben auf der russischen Botschaft? Deutsche Sicherheitskreise vermuten auf dem Dach der Vertretung in Berlin einen Abhörposten. Auch Moskau soll den Politikbetrieb in der Hauptstadt ausspionieren.


Berlin - Auch Russland soll in Berlin seine Botschaft für Spionage-Aktivitäten nutzen. Auf dem Dach des Botschaftsgebäudes an der Berliner Straße Unter den Linden seien Holzverschläge installiert, die Abhörtechnik enthalten könnten, hieß es aus deutschen Sicherheitskreisen. Es sei davon auszugehen, dass von dort aus im Berliner Politikbetrieb spioniert werde, meldet die Nachrichtenagentur AFP. Einen Beweis dafür gibt es aber laut Sicherheitskreisen nicht.

Luftaufnahmen deutscher Sicherheitsbehörden von der russischen Botschaft zeigen laut AFP einen größeren Holzverschlag auf der straßenabgewandten Seite des Gebäudedachs. In Sicherheitskreisen sei der Verschlag als "russische Holzhütte" bekannt. Auf Luftbildern aus den neunziger Jahren sei er noch nicht zu sehen gewesen, hieß es.

Die russische Seite mache keine Angaben, ob von dort abgehört werde. "Alle Lebenserfahrung spricht dafür, dass sie es machen", hieß es in Sicherheitskreisen. Seit Jahren habe die Spionageabwehr einen derartigen Verdacht.

In den Sicherheitskreisen hieß es weiter, dass schon vor dem Regierungsumzug von Bonn nach Berlin darauf hingewiesen worden sei, dass der Regierungsbezirk in Berlin-Mitte schwierig für die Spionageabwehr sei. Viele Botschaften lägen in unmittelbarer Nähe zu Kanzleramt und Bundestag. Dies erlaube Lauschangriffe vom diplomatisch geschützten Territorium der Botschaften.

Dass Staaten wie Russland oder auch China in Deutschland spionieren, sei keine Überraschung, hieß es weiter. Dass aber befreundete Staaten wie die USA und Großbritannien offenbar Lauschangriffe starteten, sei nicht erwartet worden.

Der SPIEGEL hatte berichtet, dass Mitarbeiter der NSA und der CIA vom Dach der US-Botschaft in Berlin mit modernen Hochleistungsantennen Kommunikation im Regierungsviertel überwachen. Auch das Handy von Kanzlerin Angela Merkel wurde ausspioniert.

Auch die Briten sollen in der Hauptstadt nach einem Bericht des "Independent" die Kommunikation in Regierungsgebäuden um das Brandenburger Tor überwachen. Die britische Zeitung berief sich auf Dokumente des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden. Demnach befindet sich auf dem Gelände der britischen Botschaft in Berlin ein zylinderförmiges Bauwerk, das von der Straße aus nur schwer erkennbar seit Öffnung der Botschaft im Jahr 2000 bestehe.

Die britische Seite mache keine Angaben zur Funktion eines zylinderförmigen Aufbaus auf dem Botschaftsdach, hieß es am Dienstag aus deutschen Sicherheitskreisen. Auch der Bitte deutscher Sicherheitsbehörden, die US-Botschaft inspizieren zu können, sei Washington nicht nachgekommen.

heb/AFP

insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
noalk 19.11.2013
1. Unschuldsvermutung
Solange nichts bewiesen ist, müssen wir wohl davon ausgehen, dass die Russen, wenigstens in Deutschland, dem Drang zur Spionage abhold sind, mit dem ehemaligen KGB-Chef und lupenreinen Demokraten Putin an der Spitze des Staates sowieso.
burghard42 19.11.2013
2. Das
Zitat von noalkSolange nichts bewiesen ist, müssen wir wohl davon ausgehen, dass die Russen, wenigstens in Deutschland, dem Drang zur Spionage abhold sind, mit dem ehemaligen KGB-Chef und lupenreinen Demokraten Putin an der Spitze des Staates sowieso.
finde ich auch. Allerdings glaube ich auch fest daran,daß das Handy von Schröder ein "offenes" sein wird für seine russischen Freunde. Mich stört das nicht.....
derdichter 19.11.2013
3.
ein paar fragen am rande: "staaten wie russland und china, aber freundliche staaten wie usa", heisst russland und china sind keine freunde? und was soll dieses artikel bezwecken? vermuten kann jeder, ich als russe sage das ist mit grosster wahrscheinlichkeit eine "banja", russische sauna. wenn russland abhoeren will wird die nicht so damlich sein und es auf dem dach des eigenen botschafts machen, mein gott -,-
egyptwoman 19.11.2013
4. optional
Na Klasse jeder spioniert also ungefragt und ungestraft in Deutschland rum und was macht die Regierung, schulterzucken, haben wir nicht gewusst, was sollen wir machen. Soviel zum Thema Datenschutz und Schutz der Persönlichkeitsrechte. Unser aller Leben ist doch sowas von gläsern, Geheimhalten kann man eh nichts, kann man auch gleich alle Daten ganz offen im Internet schreiben. Mal schauen wenn jeder Mensch einen Chip eingesetzt bekommt damit man auch immer genau weiß wo sich derjenige aufhält was er macht, am besten noch mit Sprachaufzeichnung. - Einen schönen Gruß hiermit an alle Geheimdienste der Welt, hoffe ihr habt Spaß dran das Leben anderer auszuspähen.
n01 19.11.2013
5. Aa, die Russen machen es sicher auch.
Zitat von derdichterein paar fragen am rande: "staaten wie russland und china, aber freundliche staaten wie usa", heisst russland und china sind keine freunde? und was soll dieses artikel bezwecken? vermuten kann jeder, ich als russe sage das ist mit grosster wahrscheinlichkeit eine "banja", russische sauna. wenn russland abhoeren will wird die nicht so damlich sein und es auf dem dach des eigenen botschafts machen, mein gott -,-
Ich kann mir tatsächlich gut vorstellen, das die Russen dort eine Sauna aufgebaut haben. Es wäre allerdings naiv, anzunehmen, das die Russen nicht irgendwas abzuhören versuchen. So wie unsere Geheimdienste sicher auch versuchen, an "Informationen" heranzukommen. Wie immer die das auch anstellen mögen. Anscheinend ist unser Regierungsblock ja umzingelt von Botschaften.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.