Krieg in Syrien Russische Raketen laut USA in Iran eingeschlagen

Seit Tagen beschießt die russische Marine Syrien, nun sollen laut US-Angaben vier Raketen im Iran gelandet sein. Russland dementiert.
Russisches Militärschiff im Kaspischen Meer: Versehentlich Iran getroffen?

Russisches Militärschiff im Kaspischen Meer: Versehentlich Iran getroffen?

Foto: Russian Defence Ministry Press S/ dpa

Vier von der russischen Marine nach Syrien abgefeuerte Marschflugkörper sind nach Angaben aus US-Regierungskreisen in Iran eingeschlagen. Die Geschosse seien am Mittwoch vorzeitig in dem Land niedergegangen, sagte ein US-Vertreter.

An welchem Ort die Flugkörper genau niedergegangen sind, war zunächst nicht klar - ebenso wenig, ob es Opfer gab. Iran äußerte sich zunächst nicht zu den Informationen. Das russische Verteidigungsministerium teilte mit, die vier Raketen hätten ihre Ziele in Syrien erreicht.

Vom Kaspischen Meer aus greift die russische Marine Ziele in Syrien an, um die syrische Bodenoffensive gegen Rebellen zu unterstützen. Die Flugroute der abgefeuerten Raketen führt damit über Iran und den Irak. CNN zufolge nutzte das russische Militär die neuen Marschflugkörper namens "Kaliber" zum ersten Mal im Gefecht.

Zugleich flog Russland weitere Luftangriffe in Syrien. Innerhalb von 24 Stunden seien 22 Angriffe geflogen worden, teilte Generalmajor Igor Konaschenkow am Donnerstag mit. Dabei hätten Kampfjets insgesamt 27 Stellungen von Terroristen etwa in der Provinz Homs zerstört, sagte er der Agentur Interfax. Unter anderem seien Munitionsdepots getroffen worden.

kry/AFP/Reuters/dpa