Ostsee Russischer Jet führt Roll-Manöver über US-Flieger aus

Über der Ostsee hat sich ein russischer Kampfjet "in unsicherer Weise" einem US-Flugzeug genähert - auf weniger als zehn Meter. Moskau wiegelt ab.

Russischer Su-27 Kampfjet
AP

Russischer Su-27 Kampfjet


Ein russischer Kampfjet ist am Freitag erneut über der Ostsee an einem US-Aufklärungsflugzeug vorbeigerast. Laut dem Europäischen Kommando der USA in Stuttgart näherte sich das russische Flugzeug vom Typ Su-27 der US-Maschine "in unsicherer und unprofessioneller Weise" auf weniger als zehn Meter. Eine Sprecherin des Pentagon in Washington sprach von einem sogenannten Roll-Manöver.

Russland wies die Anschuldigungen zurück. "Das war kein gefährliches Manöver", sagte der Chef des Verteidigungsausschusses, Admiral Wladimir Komojedow. Dem Parlamentarier zufolge handelte es sich bei der US-Maschine um ein militärisches Aufklärungsflugzeug vom Typ Boeing RC-135. "Warum fliegen die USA hierher? Soll unsere Bereitschaft geprüft werden?"

Die Anwesenheit US-amerikanischer Flugzeuge und Schiffe unweit der russischen Grenzen sei auffällig, sagte der Duma-Abgeordnete laut der Agentur Interfax. "Wer Frieden möchte, sollte Russland nicht zu diesen Handlungen provozieren."

Aus dem russischen Verteidigungsministerium hieß es, alle russischen Flüge hätten im Rahmen der internationalen Regeln stattgefunden. Entweder müsste die US-Luftwaffe aufhören, nahe der russischen Grenze zu fliegen, oder die Piloten müssten zur Identifikation ihre Transponder einschalten.

Bereits vor wenigen Wochen hatte sich in der Gegend ein ähnlicher Zwischenfall mit einem russischen Flugzeug und dem Kriegsschiff "USS Donald Cook" ereignet. Laut Pentagon gab es zuletzt wiederholt Zwischenfälle mit russischen Militärflugzeugen, die Anlass für ernste Sicherheitsbedenken böten.

Mitte April hatte die Nato Russland daraufhin vorgeworfen, durch riskante Manöver in der Ostsee die Spannungen zwischen beiden Seiten zu verschärfen. Es handele sich um "unprofessionelles und unsicheres Verhalten", sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg.

vek/dpa/Reuters



insgesamt 325 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
iansteiner 30.04.2016
1. Top Gun Style
Wozu wird sich da aufgeregt. Bei Top Gun war das noch ein erstklassiges Manöver. Ob Nato Flugzeuge an der Russischen Grenze rumfliegen müssen kann ich nicht beurteilen. Aber wenn die ohne Transponder rumfliegen, muss man sich nicht wundern das irgendwann jemand nachschauen kommt.
Botschafter der Kokosnuss 30.04.2016
2.
In der Tat zieht die Nato immer mehr Kriegsgerät im Osten zusammen. Da kann man schon verstehen, dass Russland da etwas genauer hinschauen möchte. Ich würde mich ja nicht provozieren lassen und möglicht kostengünstige aber effektive Maßnahmen treffen, ohne mich da zu sehr reinziehen zu lassen. Meiner Meinung nach provoziert die Nato nur Reaktionen. Es werden mehrere Signale gesendet. Eines in Richtung Russland, es ist eine unverhohlene Drohung, und eines in Richtung Bevölkerung hier: Schaut her, hier steht jetzt eine Feuerwehr, also muss es ja auch brennen. Man sollte sich fragen, welche Motive hinter diesen Aktionen stehen.
biggoldensun 30.04.2016
3.
Öh - was hat die USA in der Ostsee zu suchen !? Da haben die Russen schon irgendwie Recht. Oder grenzt die Ostsee an eine US Amerikanische Grenze? Wenn die da ihre militärische Maschine hin schicken, dürfen die sich nicht wundern, das die Anlieger auch mal gucken...
klmo 30.04.2016
4.
Auf einem Auge schon immer blind gewesen. Raten Sie mal, wie oft allein im Kalten Krieg die Amis russischen Luftraum verletzt haben. Da sind solche "Annäherungen" im neutralen Luftraum ein Klacks dagegen. Und dann der Schrei nach Sanktionen. Was war denn der Irakkrieg der Amerikaner oder der immer noch anhaltende Einsatz in Afghanistan, wo angeblich deutsche Soldaten die Demokratie verteidigen sollen. Dabei waren es die USA, die die Taliban gegen die Russen aufgerüstet haben. Ergo, es geht nur um geopolitische strategische Interessen, und die Merkel treu im Fahrwasser der USA hinterher. Man denke noch an Schröder, der sich am Irakkrieg nicht beteiligt hat, was den Amerikanern überhaupt nicht gefallen hat. Nicht so ein dumpfer Vasall, sondern hat noch selbst autark sein Hirn eingeschaltet.
spmc-12355639674612 30.04.2016
5. Das können Sie ja
gerne mal versuchen. Gelingen wird es ihnen nicht. Es ist auch gefährlich, es überhaupt zu versuchen, da wir dadurch einen neuen Kalten Krieg herbeiführen würden. Was bitte soll das? Aber irgendwie scheint es ja immer Leute zu geben, die gerne mit den Säbeln rasseln. Zum Glück sind unsere gewählten Volksvertreter bis jetzt einigermaßen vernünftig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.