Russisches TV Putin verbittet sich Kritik an Wahlablauf

Zehntausende Bürger protestieren auf den Straßen, von internationalen Beobachtern setzt es Kritik - doch Wladimir Putin kann so gar keine Mängel am Ablauf der russischen Parlamentswahlen erkennen. Zweifel an der Rechtmäßigkeit seien von der Opposition gestreut, so der Regierungschef.


Moskau - Der russische Regierungschef Wladimir Putin hat die Parlamentswahl gegen Fälschungsvorwürfe verteidigt und die Opposition scharf kritisiert. In zahlreichen russischen Städten hatte es nach den Parlamentswahlen massive Demonstrationen von Regierungsgegnern gegeben. Sie vermuten Manipulationen beim Urnengang, auch unabhängige Wahlbeobachter bemängelten Unregelmäßigkeiten.

Ein Teil der Regierungsgegner wolle das Land destabilisieren, sagte Putin am Donnerstag in einer live im Staatsfernsehen übertragenen Fragestunde. "Das ist falsch und inakzeptabel." Die Bevölkerung dürfe dies nicht zulassen.

Ziel der Opposition sei es, mit ihren Protesten Zweifel an der Fairness der Parlamentswahl sowie an der Präsidentenwahl am 4. März 2012 zu wecken. Putin, der bereits von 2000 bis 2008 Staatsoberhaupt war, will sich dann wieder in den Kreml wählen lassen.

Das Ergebnis der Parlamentswahl vor knapp zwei Wochen spiegele die politische Meinung der Bevölkerung wider, sagte der Ministerpräsident. Dass seine Regierungspartei "Einiges Russland" Stimmenverluste erlitten habe, sei das Resultat einer "schwierigen Periode" inmitten der Weltfinanzkrise. Die absolute Mehrheit sei ein "sehr gutes Ergebnis".

Seit der Abstimmung am 4. Dezember haben Zehntausende Russen gegen Fälschungen protestiert. Die Kundgebungen seien eine "ganz normale Sache", sagte Putin. Demonstrationen müssten aber im Rahmen des Gesetzes ablaufen. Die Opposition müsse die Möglichkeit erhalten, die Vorgänge in den Wahlbüros zu kontrollieren, sagte Putin - und hatte auch gleich eine originelle Idee parat: Er schlug vor, bei der Präsidentenwahl Anfang März Internetkameras in allen 90.000 Wahlbüros zu installieren.

jok/dpa-AFX

insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Tommi16 15.12.2011
1.
Zitat von sysopZehntausende Bürger protestieren*auf den*Straßen, von internationalen Beobachtern setzt es Kritik - doch Wladimir Putin kann so gar keine Mängel am*Ablauf der russischen Parlamentswahlen erkennen. Zweifel an der Rechtmäßigkeit seien von der Opposition gestreut, so der Regierungschef. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,803869,00.html
Und was, wenn der Mann Recht hat ?
regula2 15.12.2011
2. Gerecht
Zitat von sysopZehntausende Bürger protestieren*auf den*Straßen, von internationalen Beobachtern setzt es Kritik - doch Wladimir Putin kann so gar keine Mängel am*Ablauf der russischen Parlamentswahlen erkennen. Zweifel an der Rechtmäßigkeit seien von der Opposition gestreut, so der Regierungschef. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,803869,00.html
Raffinierte Verteidigung ! Ich bin unschuldig und die anderen wollen nur das Land verkaufen/zerstören/lahmlegen/unterwander/sonstiges.
juergw. 15.12.2011
3. Ist egal......
Zitat von Tommi16Und was, wenn der Mann Recht hat ?
der Russe ist immer der Böse!Wir sollten lieber freie Wahlen in der Volksrepublik China einfordern oder sonst jeden Import aus China verweigern.Das wäre mal eine ehrliche Sache.
tauroggen1812 15.12.2011
4. Hinter - Frauen...
"Ein Teil der Regierungsgegner wolle das Land destabilisieren, sagte Putin am Donnerstag in einer live im Staatsfernsehen übertragenen Fragestunde. "Das ist falsch und inakzeptabel." Die Bevölkerung dürfe dies nicht zulassen. " Dem ist NICHTS hinzuzufügen. Russland sollte mal die "Machenschaften" der Hintergrundfiguren offenlegen. Die dürften doch bekannt sein, wer das ist und woher sie ihre finanzielle Unterstützung bekommen ?
Europa! 15.12.2011
5. Wo er recht hat, hat er recht
Zitat von sysopZehntausende Bürger protestieren*auf den*Straßen, von internationalen Beobachtern setzt es Kritik - doch Wladimir Putin kann so gar keine Mängel am*Ablauf der russischen Parlamentswahlen erkennen. Zweifel an der Rechtmäßigkeit seien von der Opposition gestreut, so der Regierungschef. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,803869,00.html
Es ist nicht erkennbar, dass die Leute, die Putin ständig kritisieren oder mit dem Finger auf China zeigen, irgendwetwas zur Lösung der anstehenden Probleme beitragen wollen oder die Menschen glücklicher machen könnten. Für Deutschland ist Putin ein Glücksfall.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.