Umstrittene Inselgruppe Russland beschwert sich bei Japan über G20-Karte

Japan war Gastgeber des G20-Treffens - und brachte dabei offenbar eine Karte in Umlauf, welche die von Russland beanspruchten Kurilen-Inseln als japanisches Territorium zeigte. Moskau will das so nicht stehen lassen.

Ein Teil der von Japan und Russland beanspruchten Inselgruppe
The Yomiuri Shimbun/ AP

Ein Teil der von Japan und Russland beanspruchten Inselgruppe


Seit Jahrzehnten fordert Japan bereits die Rückgabe von vier südlichen Inseln, die sowjetische Truppen im Zweiten Weltkrieg besetzt hatten. Wegen des Streits um die Südkurilen haben beide Nationen bis heute keinen Friedensvertrag unterzeichnet.

Nun ist der Konflikt wieder hochgekocht. Der Grund: Japan soll als Gastgeber des G20-Gipfels im Juni eine Karte verwendet haben, auf der die Inselgruppe als japanisches Territorium ausgegeben war. Dagegen hat das russische Außenministerium formal protestiert, wie ein Sprecher bekanntgab. Ein entsprechendes Schreiben sei einem japanischen Diplomaten übergeben worden.

Christian Sprang/ KEYSTONE/ picture alliance

Wirtschaftlich ist die zwischen der russischen Halbinsel Kamtschatka und der japanischen Insel Hokkaido gelegene Gegend wegen Bodenschätzen und des Fischreichtums begehrt. 2010 hatte der damalige russische Staatschef Dmitrij Medwedew eine der Inseln besucht - wogegen Japan damals protestiert hatte.

vks/Reuters



insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
walter.klein 04.07.2019
1. Wer fremdes Land klaut wie die Russen,
der ist einfach nur ein Dieb. Wenn sich dieser Dieb jetzt auch noch beschwert, so ist dies unerträglich. Die Russen sollten zurückgeben, was den rechtmäßigen Eigentümern , in diesem Fall Japan, zusteht !
holzghetto 04.07.2019
2. hmm komisch tituliertes Bild
das ist kein Panzer der da an der Küste steht sondern lediglich eine Panzerkanzel mit einem Betonfundament... sollte man vllt. korrigieren
dieter.zuckermann 04.07.2019
3.
Man sollte auch erwähnen, dass diese Inseln auch rechtlich zu Russland gehören. Von der UNO anerkannt. Da kann man wohl kaum vom besetzt sprechen. Russland besetzt diese Inseln genauso wenig wie Kaliningrad. Nur erkennt Deutschland an, dass man im 2. Weltkrieg schuld war und erkennt an, dass man dafür auch bestraft wird. Japan scheint nicht mitbekommen zu haben, dass die im 2. Weltkrieg schuld waren und den Krieg verloren haben. Die erkennen irgendwie gar nichts an. Krieg angefangen, Krieg zum Glück verloren, aber dafür gerade stehen, das wollen die nicht. Japan hat bis heute mit allen Nachbarn Streit darüber. Und verhängen mittlerweile sogar Sanktionen gegen Südkorea, obwohl Japan Südkorea damals besetzt hat. Das ist irgendwie verkehrt. Dass Südkorea in Japan den Schuldigen sieht, das gefällt Japan irgendwie nicht. Dagegen protestiert Japan. Das ist dasselbe als wäre Deutschland sauer auf Israel, falls dort jemand Deutschland die Schuld am Holocaust gibt. Das würde in Deutschland niemanden einfallen. Japan schaltet hier aber seit Jahrzehnten auf stur. Als ob 2. Weltkrieg nur ein kleiner Missverständnis war.
gunpot 04.07.2019
4. Japan hat richtig gehandelt, den G 20
dazu zu benutzen, die südlichen Kurilen von Russland zurückzufordern. Zur Geschichte: Japan hatte in 2.Weltkrieg nie Russland (der alten UdSSR) den Krieg erklärt. Hätte es so getan, hätte Stalin den 2.WK sogar noch verlieren können. Nicht wahrscheinlich, er wäre aber erheblich geschwächt gewesen. Russland täte gut daran, seine Haltung noch einmal zu überdenken. Dann winken mehrere Millarden Dollar, für die Rückgabe. Schon vergessen, was wir für die Wiedervereinigung an Russland abgedrückt haben?
simonweber1 04.07.2019
5. Warum
Zitat von walter.kleinder ist einfach nur ein Dieb. Wenn sich dieser Dieb jetzt auch noch beschwert, so ist dies unerträglich. Die Russen sollten zurückgeben, was den rechtmäßigen Eigentümern , in diesem Fall Japan, zusteht !
sollten die Russen etwas zurück geben was Ihnen gehört. Das ist völkerrechtlich verbindlich anerkanntes russisches Territorium. Insofern sollten Sie etwas vorsichtiger formulieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.