Militärmanöver Russischer Helikopter schießt versehentlich auf Parkplatz

Bei einem russischen Manöver hat sich offenbar ein schweres Unglück ereignet. Ein Hubschrauber soll mit einer Rakete einen Parkplatz beschossen haben. Russische Medien berichten über Verletzte.
Hubschraubereinsatz beim "Sapad"-Manöver (Symbolbild)

Hubschraubereinsatz beim "Sapad"-Manöver (Symbolbild)

Foto: ADIM SAVITSKY/ DEFENCE MINISTRY/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Ein russischer Kampfhubschrauber hat bei einer militärischen Übung offenbar versehentlich auf Zuschauer geschossen. Videos auf russischen Internetseiten, die vom Ort des Beschusses stammen sollen, zeigen eine Rakete, die auf einem Parkplatz einschlägt. Ein Mann stürzt zu Boden und wird von einer Staubwolke eingehüllt.

Das russische Verteidigungsministerium bestätigte die Echtheit des Materials. Zugleich erklärte ein Sprecher, es habe keine Verletzten gegeben. Meldungen in sozialen Netzwerken über den Beschuss von Journalisten sowie schwer verletzte Opfer seien entweder eine Provokation oder dumm, sagte er. Bei einer Übung habe ein Kampfhubschrauber versehentlich ein falsches Ziel anvisiert. Zu Zeitpunkt und Ort machte der Sprecher in seinem Statement an die Nachrichtenagentur Interfax keine Angaben.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Russische Medien berichten hingegen, es habe zwei Verletzte gegeben. Der fälschliche Beschuss soll sich demnach am Sonntag oder Montag beim "Sapad"-Manöver auf dem Schießplatz Luzhsky, etwa 100 Kilometer östlich der estnischen Grenze, zugetragen haben.

cht/Reuters/AP