Russland Milizionäre stoppen Oppositionspolitiker Kasparow

Russische Sicherheitskräfte halten den Oppositionellen Garri Kasparow in Sotschi fest. Offizielle Begründung: Sein Fahrzeug sei zur Fahndung ausgeschrieben. Anhänger vermuten mehr dahinter.

Moskau - Der ehemalige Schachweltmeister und russische Oppositionspolitiker Garri Kasparow ist in Sotschi von der russischen Polizei festgehalten worden. Der Politiker war auf dem Weg zu einem Gespräch mit Bürgern, die fürchten, dass ihre Häuser den Vorbereitungen für die Olympiade weichen müssen. In Sotschi werden 2014 die Olympischen Winterspiele ausgetragen.

"Wir sind von den Bewohnern eingeladen worden. Aber offenbar hat jemand beschlossen, dass dieses Treffen nicht gewünscht wird", sagte Kasparows Begleiter Denis Bilunow zu SPIEGEL ONLINE.

Demnach haben Polizisten Kasparows Wagen gestoppt. Eine Überprüfung ergab, dass das Fahrzeug zur Fahndung ausgeschrieben sei. Kasparow wurde nicht festgenommen, doch die Klärung des Vorfalls verzögerte die Weiterfahrt des Kreml-Kritikers. "Die Vorwürfe richten sich in erster Linie gegen den Fahrer, höchst wahrscheinlich versucht man aber, uns bis zur Zeit des Abfluges festzuhalten", sagte Bilunow.

Kasparows Team hatte den Wagen in Sotschi am Morgen gemietet. Dem Radiosender Echo Moskau sagte der Oppositionspolitiker, das sie begleitende Fahrzeug des Innengeheimdienstes FSB sei plötzlich weit vorgefahren und habe offenbar den Milizposten instruiert, Kasparow aufzuhalten.

Putin-Gegner Garri Kasparow hatte in der Vergangenheit die "Märsche der Unzufriedenen" des Oppositionsbündnisses "Anderes Russland" angeführt. Zuletzt wurde er im November des vergangenen Jahres, kurz vor den Duma-Wahlen, bei einer Demonstration festgenommen und zu einer mehrtägigen Haftstrafe verurteilt.

Benjamin Bidder

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.