Internationaler Seegerichtshof Russland soll Greenpeace-Schiff freigeben

Die "Arctic Sunrise" soll samt der Crew auf Kaution freikommen. Nach einer Entscheidung des Internationalen Seegerichtshofs muss Russland das Greenpeace-Schiff gegen eine Sicherheit von 3,6 Millionen Euro ziehen lassen. Der Kreml erkennt den Beschluss allerdings nicht an.

"Arctic Sunrise" im russischen Murmansk: Seegerichtshof legt Kaution fest
DPA/ Greenpeace

"Arctic Sunrise" im russischen Murmansk: Seegerichtshof legt Kaution fest


Hamburg - Zuvor waren schrittweise einige Crewmitglieder auf Kaution freigelassen worden, jetzt entschied der Internationale Seegerichtshof: Russland muss das beschlagnahmte Greenpeace-Schiff "Arctic Sunrise" freigeben und dessen Crew freilassen. Das Gericht setzte am Freitag in Hamburg eine Kaution von 3,6 Millionen Euro fest.

Der Kreml reagierte prompt auf das Urteil und will es nicht anerkennen: Der Fall fiele nicht in den Zuständigkeitsbereich des Internationalen Seegerichtshofs, hieß es aus dem russischen Außenministerium. Russland habe 1997 das Uno-Seerechtsübereinkommen nur teilweise ratifiziert und betont, keine Entscheidungen anzuerkennen, welche die nationale Souveränität einschränkten. Zudem habe die Besatzung der "Arctic Sunrise" gegen internationale und russische Gesetze verstoßen, hieß es weiter. Moskau werde das Urteil prüfen und eine Antwort formulieren, kündigte das Ministerium an.

Auch die Umweltaktivisten haben die Entscheidung kommentiert: "Wir sind glücklich", sagte Greenpeace-Geschäftsführer Kumi Naidoo.

Die Niederlande hatten das Tribunal angerufen, um zu erreichen, dass das Schiff sowie 28 Umweltschützer und zwei Bildberichterstatter freigegeben werden. Schon vor dem Prozess in der Hansestadt hat die russische Justiz bereits die Freilassung eines Großteils der Aktivisten gegen eine Kaution in Höhe von jeweils rund 45.000 Euro angeordnet, die Beschlagnahmung der "Arctic Sunrise" wurde aber für rechtens erklärt.

Die Summe sollen die Niederlande als Bankgarantie in Russland hinterlegen. Die Maßnahmen seien bindend und unverzüglich umzusetzen. Alle Besatzungsmitglieder müssen nach der Freilassung Russland verlassen dürfen.

Die internationale Besatzung der "Arctic Sunrise" hatte an einer Ölplattform des russischen Gasmonopolisten Gazprom gegen Umweltzerstörung protestiert. Dabei verletzten die Greenpeace-Aktivisten unter anderem eine international festgelegte Sicherheitszone von 500 Metern für Plattformen auf See. Die ursprüngliche Anklage wegen Piraterie ließen die russischen Behörden fallen und werfen den Umweltschützern nun Rowdytum vor. Darauf stehen im Höchstfall sieben Jahre Haft.

Kreml-Chef Wladimir Putin hat unterdessen eine politische Einmischung bestritten. "Wir sind nicht in der Lage, in die juristische Seite des Falls einzugreifen", sagte der Präsident der Agentur Interfax zufolge am Freitag. Zuvor hatte Putin kritisiert, dass die Crew der "Arctic Sunrise" mit ihrem Protest vor zwei Monaten das Leben der Arbeiter auf der Ölplattform des Energieriesen Gazprom gefährdet habe.

ffr/mia/dpa/Reuters

insgesamt 110 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tutnet 22.11.2013
1. Wenn Russland den Seegerichtshof nicht anerkennt,
nützt das Urteil überhaupt nichts.
derPelle 22.11.2013
2. Russland ...
... wird sich nicht darum scheren. Wetten? Und dies wird ein weiterer Schritt sein, mit dem sich Russland vom Westen entfernt.
orwyn 22.11.2013
3. Russland muss gar nix...
Deshalb ist der Titel sehr irreführend. Soll vielleicht (wobei das nach Vermutung klingen kann), muss aber ganz bestimmt nicht, wie der Artikel ja selbst feststellt.
knieselstein 22.11.2013
4. Sieht man dann in Hamburg
wohl so ähnlich wie die causa Höneß, auch der kam auf Kaution frei ;-)
studibaas 22.11.2013
5. Na Endlich! Russland wird realistisch.
Während Russland kurz nach Aktion von "Terrorismus" und "Piraterie" der UNBEWAFFNETEN Aktivisten sprach sind sie jetzt runter auf Rowdytum. Wenn darauf 7 Jahre Haft stehen in Russland dann ist das eben so. Die Strafen für Terrorismus und Pirateri sind jedenfall exorbitant höher und entbehrten für unbewaffnete Aktivisten jeder Grundlage. Das ich persönlich als Greenpeace Befürwörter die Strafe für zu hoch halte sei mal dahingestellt, aber unter objektiven Gesichtspunkten trifft es "Rowdytum" schon ganz gut.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.