Russland nach der Wahl Polizei stoppt Anti-Putin-Demo

Die Demonstranten skandierten "Russland ohne Putin", forderten freie Wahlen - bis die Polizei hart durchgriff: Die Beamten haben in Moskau mehr als 100 Menschen abgeführt, ein ganzer Platz wurde abgeriegelt. Unter den Festgenommenen sind führende Oppositionspolitiker.


Moskau - Zwei Tage nach der umstrittenen Parlamentswahl in Russland hat die Polizei in Moskau Proteste der Opposition aufgelöst. Hunderte Polizisten riegelten den Triumph-Platz in Moskau ab, auf dem Demonstranten gegen angeblichen Wahlbetrug durch die Regierungspartei von Ministerpräsident Wladimir Putin protestieren wollten. Die Teilnehmer forderten in Sprechchören ein "Russland ohne Putin", Freiheit und faire Wahlen.

Die Polizisten verfolgten rund hundert Demonstranten und schubsten einige von ihnen in Polizeiwagen. Mehr als hundert Menschen wurden festgenommen, nach Angaben der Nachrichtenagentur Interfax auch der führende Oppositionelle Boris Nemtsow, sowie der Vorsitzende der Menschenrechtsorganisation Memorial, Oleg Orlow. Dutzende Bereitschaftspolizisten hinderten weitere Anhänger der Opposition zudem, an der Demonstration teilzunehmen. Nach eigener Darstellung griffen die Polizisten ein, weil Handgemenge ausgebrochen seien.

Die Partei "Einiges Russland" hatte bei der Abstimmung am Sonntag nach Auszählung fast aller Stimmen knapp weniger als 50 Prozent der Stimmen erhalten. Das gibt der Putin-Partei zwar immer noch eine absolute Mehrheit in der Duma, ist aber deutlich weniger als die Zwei-Drittel-Mehrheit nach der Wahl 2007. Doch selbst dieser verwässerte Sieg war nach Ansicht seiner Gegner nur durch massiven Wahlbetrug möglich. Auch internationale Wahlbeobachter bemängelten Manipulationen.

Fotostrecke

6  Bilder
Moskau: Festnahmen bei Anti-Putin-Demo
Am Montag hatten Tausende Demonstranten die Behörden noch überrascht. Rund 300 Menschen wurden in Moskau festgenommen, 120 weitere bei einer ähnlichen Kundgebung in St. Petersburg.

Am Dienstag wurden daraufhin im Zentrum Moskaus Polizisten und Truppen des Innenministeriums zusammengezogen, um weitere Kundgebungen zu verhindern. Auf dem abgeriegelten Triumph-Platz waren auch Hunderte junge Männer zu sehen, von denen einige das Abzeichen der Jungen Garde trugen, des Jugendflügels von "Einiges Russland".

Putin selbst äußerte sich am Dienstag zufrieden über die Leistung von "Einiges Russland". Ein Rückgang der Unterstützung sei für jede regierende Partei "unvermeidlich", sagte Putin. "Ja es gab Verluste. Sie sind unvermeidlich für jede politische Kraft, besonders für diejenige, die die Last der Verantwortung für das Land trägt", sagte der Ministerpräsident.

US-Außenministerin Hillary Clinton, zu Gast im Nachbarland Litauen, kritisiert die Wahl erneut scharf. "Die russischen Wähler verdienen, dass mögliche Wahlmanipulationen genau untersucht werden", sagte sie am Dienstag beim Treffen des Ministerrats der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Das russische Außenministerium bezeichnete Clintons Kritik als "inakzeptabel".

cte/Reuters/dapd



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
green_mind 06.12.2011
1. Opposition
Zitat von sysopDie Demonstranten skandierten "Russland ohne Putin", forderten freie Wahlen - bis*die Polizei hart durchgriff: Die Beamten haben in Moskau mehr als 100 Menschen*abgeführt, ein ganzer Platz wurde abgeriegelt. Unter den Festgenommenen sind führende Oppositionspolitiker. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,802141,00.html
Nicht mehr lange, wenn die westlichen Geheimnisse aufgrund der wirtschaftlichen Schieflage kein Geld mehr haben, dann wird sich zeigen, welche Oppositionskräfte noch da sind, weil sie echt und authentisch sind.
martinxmartin 07.12.2011
2. festgenohmener nemzow.
Zitat von sysopDie Demonstranten skandierten "Russland ohne Putin", forderten freie Wahlen - bis*die Polizei hart durchgriff: Die Beamten haben in Moskau mehr als 100 Menschen*abgeführt, ein ganzer Platz wurde abgeriegelt. Unter den Festgenommenen sind führende Oppositionspolitiker. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,802141,00.html
im folgenden video (1:35 min.) sieht man, wie nemzow einem am boden liegenden studenten ins gesicht schlägt. nemzow gilt ja im westen als demokrat, menschenrechtler und verfechter des rechtsstaats. wenn putin sowas gemacht hätte, würden die medien hier tagelang am vom skandal reden. http://www.youtube.com/watch?v=dl59druz1Q8
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.