Russland Putin kündigt eigene Raketenabwehr an

Russlands Präsident will ein umfangreiches Raketenabwehrsystem aufbauen - dies kündigte Putin bei dem Besuch einer Militärstation an. Bis 2015 soll die Anlage einsatzbereit sein.


St. Petersburg - Der erste Schritt hierfür sei eine 2006 in Betrieb genommene Radarstation in Lekhtusi nahe St. Petersburg, sagte Putin russischen Agenturen zufolge bei einem Besuch der Stadt. Das Abwehrsystem werde bis 2015 errichtet. Details nannte Putin zunächst nicht.

Eigene Abwehr: Wladimir Putin beim Besuch der Militärstation
AP

Eigene Abwehr: Wladimir Putin beim Besuch der Militärstation

Die Ankündigung Putins fällt in die Zeit von Spannungen zwischen Russland und den USA: Die Führung in Moskau liegt im Streit mit Washington wegen eines geplanten Raketenschilds, den die USA teilweise in Polen und Tschechien stationieren wollen. Die Anlage soll Angriffe aus sogenannten Schurkenstaaten wie Iran oder Nordkorea abwehren. Russland sieht sich von den Plänen bedroht und hat Gegenmaßnahmen angedroht.

Erst vor wenigen Tagen hatte Russland Geschosse vom Typ S-400 vorgestellt, die die Basis für einen Raketenschild bilden könnten. Bei der Präsentation des Militärs in der Nähe von Moskau sagte der Generaldirektor des verantwortlichen Ingenieurbüros, er arbeite bereits an einem mobilen Raketen-Abwehrsystem namens S-500. Es werde Teil einer vereinten russischen Raketenabwehr sein.

amz/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.