Russland St. Petersburg verbietet "Schwulenpropaganda"

Der internationale Protest nützte nichts: Die zweitgrößte Stadt Russlands hat ein Verbot von "Schwulenpropaganda" erlassen. Künftig ahndet St. Petersburg Aufklärung über Homo-, Bi- und Transsexualität mit Geldstrafen von bis zu 13.000 Euro.
Blick auf St. Petersburg: Aufklärung über Homo-, Bi- und Transsexualität strafbar

Blick auf St. Petersburg: Aufklärung über Homo-, Bi- und Transsexualität strafbar

Foto: ALEXANDER DEMIANCHUK/ REUTERS
heb/cla/dpa/dapd