Syrienkrieg Russland und Türkei einigen sich auf kampffreie Zone in Idlib

Der russische Präsident Putin und der türkische Präsident Erdogan haben sich auf eine demilitarisierte Zone in Idlib geeinigt. Der Korridor soll 15 bis 20 Kilometer breit sein.
Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan

Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan

Foto: POOL/ REUTERS

Im Syrienkrieg haben sich die Türkei und Russland auf eine demilitarisierte Zone in Idlib zwischen den Rebellen und den Truppen von Machthaber Baschar al-Assad geeinigt. Sie soll 15 bis 20 Kilometer breit sein und von türkischem und russischem Militär kontrolliert werden. Russland unterstützt im Syrienkonflikt die Truppen von Assad, die Türkei steht auf der Seite der Rebellen.

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte nach Gesprächen mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan in Sotschi, dass alle schweren Waffen aus der Zone abgezogen werden sollten. Auch alle Kämpfer der Opposition müssten die Zone verlassen. Ab dem 15.Oktober soll laut Putin türkisches und russisches Militär die Pufferzone kontrollieren. Bis 10. Oktober sollen laut Erdogan die schweren Waffen abgezogen werden.

Verteidigungsminister unterzeichneten Memorandum

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu und sein türkischer Kollege Hulusi Akar unterschrieben ein entsprechendes Memorandum, das beide im Beisein der Präsidenten austauschten. Nach der Einigung schloss Schoigu einen Angriff auf Idlib aus. Das berichteten die russischen Nachrichtenagenturen Interfax und Tass.

Foto: SPIEGEL ONLINE

Die Türkei als Schutzmacht der Opposition versucht, syrische und russische Truppen von einem Angriff auf Idlib abzubringen, um ein drohendes Blutbad zu vermeiden . Idlib ist die letzte verbleibende Rebellenhochburg in Syrien. Die Rebellen setzen sich aus unterschiedlichen Gruppen zusammen, die alle dem islamistischen Spektrum zuzuordnen sind. Die Kämpfergruppen bilden Milizenbündnisse, die untereinander verfeindet sind. (Hier finden Sie einen Überblick der verschiedenen Gruppen.)

Aufseiten des syrischen Regimes kämpfen in Idlib nicht nur Regierungstruppen, russische Luftwaffe und iranische Milizen, sondern auch kurdische Kämpfer. Sie gehören eigentlich den "Syrischen Demokratischen Kräften" an, die von den USA und ihren Verbündeten trainiert und ausgerüstet wurden, um die Terrororganisation "Islamischer Staat" aus dem Nordosten Syriens zu vertreiben.

Fotostrecke

Kampf um Idlib: Das letzte Aufbäumen

Foto: Anas ALkharboutli/ dpa
heb/höh/AFP/Reuters