Mittelmeer Russland wirft US-Zerstörer "gefährliche" Annäherung vor

In einer Entfernung von nur etwa 60 Metern soll ein amerikanischer Zerstörer an einem russischen Kriegsschiff vorbeigefahren sein. Moskau spricht von einem "groben Verstoß" gegen internationale Regeln.

USS Gravely
AFP

USS Gravely


Ein US-Kriegsschiff hat sich nach Angaben Moskaus im Mittelmeer "gefährlich" einer russischen Fregatte genähert. Der Zerstörer "USS Gravely" sei nur 60 bis 70 Meter links an einem russischen Kriegsschiff vorbeigefahren, erklärte das Verteidigungsministerium in Moskau. Bei dem Vorfall am 17. Juni habe die "USS Gravely" zudem "in der gefährlichen Distanz von nur 180 Metern" die "Jaroslaw Mudri" gekreuzt.

Das Vorgehen der US-Marine sei ein "grober Verstoß" der internationalen Vereinbarungen zur Verhinderung von Kollisionen auf See, erklärte das russische Verteidigungsministerium. Die "Jaroslaw Mudri" sei ganz klar in internationalen Gewässern unterwegs gewesen und habe ihrerseits keinerlei gefährliche Manöver vollzogen.

Russische und US-Militärs haben sich in den vergangenen Monaten mehrmals vorgeworfen, der anderen Seite jeweils gefährlich nahegekommen zu sein. Dabei ging es meist um Flugmanöver. Das Verhältnis zwischen beiden Staaten ist derzeit sehr gespannt, unter anderem wegen der russischen Annexion der Krim und der Unterstützung der rivalisierenden Seiten im Bürgerkrieg in Syrien.

kev/AFP/dpa



insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mkalus 28.06.2016
1. Ich sehe...
... der Kalte Krieg ist wieder da und da muss man sich dann halt auch gegenseitig auf dem Meer Provozieren. Wieso komm ich mir vor als ob ich wieder anfang der 80er bin?
"Armenhaus" 28.06.2016
2. Lächerlich -
Warum publiziert man so etwas.- Langweilig und lächerlich. - Wenn man sich gegenseitig "versenkt" ( so ab 10.000t Verdrängung) dann ist dies eine Meldung wert.- Ansonsten mal wieder nur "Gschrei und Gegeifere"!
HighFrequency 28.06.2016
3.
Die USA sollten mit ihrem Kriegsgerät ein bisschen vorsichtiger umgehen. Sonst gibt es noch mal ein Unglück.
womo88 28.06.2016
4. Nur 60 m ...
Dann war das russische Kriegsschiff ja auch nicht weiter von dem amerikanischen Zerstörer entfernt ... Die optimale Nähe um zusammen Kaffee zu trinken und Stückchen zu essen!
verbal_akrobat 28.06.2016
5. Kurz angemerkt
als ehemaliges Mitglied der OPZ im früheren 1Zg. (28èr), kann ich nur sagen, dass eine solch dichte Annäherung eigentlich außer wenn gewollt, faktisch unmöglich ist. Genau dafür gibt es mehrere Sicherungsverfahren, dass genau das nicht passiert. Warum die Russen eine solche Falschmeldung heraus geben sollten, wäre mir dann auch schleierhaft. Sollte der SEO soweit gepennt haben auf der Gravely, war das sein letzter Einsatz als Kommandierender...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.