Putin-Erklärung Russland zerstört angeblich letzte Chemiewaffen

Wladimir Putin sprach von einem historischen Ereignis: Russland soll die letzten Reste seines einstigen Riesenarsenals an Chemiewaffen vernichtet haben. Der Präsident forderte die USA auf, es ihm gleichzutun.

Wladimir Putin
AP

Wladimir Putin


Das Ereignis wurde mit einer Zeremonie in der Chemiefabrik Kisner in der Teilrepublik Udmurtien gefeiert: Russland hat nach Angaben von Präsident Wladimir Putin am Mittwoch seine letzten Chemiewaffen vernichtet. Die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) begrüßte den russischen Schritt als "wichtigen Meilenstein".

In der Konvention zur Ächtung von Chemiewaffen, die seit 1997 in Kraft ist, hatte sich Russland verpflichtet, auf seine chemischen Waffen zu verzichten. Seit 2002 sind etwa 40.000 Tonnen Haut- und Nervengifte unschädlich gemacht worden. Deutschland hat den Bau mehrerer Abrüstungsfabriken mit 367 Millionen Euro gefördert.

Putin, der bei der Zeremonie von Moskau aus zugeschaltet wurde, sprach von einem historischen Ereignis. Die Vernichtung der Waffen erfolge drei Jahre früher als geplant. Er forderte die USA auf, ihre letzten Chemiewaffen wie vereinbart ebenfalls abzurüsten. Drei Mal sei die Zerstörung von C-Waffen mit der Begründung finanzieller Schwierigkeiten ausgesetzt worden.

als/dpa/Reuters



insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Raproboter 27.09.2017
1. Angeblich?
Also wenn die OPCW das bestätigt, dann ist das "angeblich" im Titel ja eigentlich fehl am Platz, oder?
diezweitemeinung 27.09.2017
2. Das Licht am Ende des Tunnels
Wenn wir davon ausgehen, dass diese Meldung der Wahrheit entspricht, dann wäre dies ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Man kann nur hoffen, dass dies auch auf dem Gebiet der Atomwaffen angestrebt und erreicht wird. Immer vorausgesetzt, einem liegt der Fortbestand der Menschheit am Herzen. Doch da die Tiere und Pflanzen im Falle eines Atomkrieges zusammen mit den Menschen untergehen würden, muß man wohl hoffen, dass das in die Hose gegangene Experiment der Natur mit den mörderischen Zweibeinern vom Typ Trump und Stalin nicht mit einem allgemeinen Atomkrieg endet. Um die Masse der Menschen wäre es wirklich nicht schade - aber den armen unschuldigen Tieren in ihrer überwältigenden Schönheit kann man nur das Beste wünschen.
collapsar 27.09.2017
3. 'angeblich'
@Raproboter Naja, laut Artikel hat die OPCW nichts bestätigt sondern begrüßt. Angesichts der diktatorischen Verhältnisse in Rußland dürfte eine unabhängige Bestätigung auch schwierig werden. Wenn die Nachricht stmmt, ist es freilich ein Erfolg, an dem sich zB. die USA ein Beispiel nehmen sollten (sie dürfen ruhig auch initiativ ihre C-Waffen vernichten. 'Finanzielle Engpässe' ... sarkastisches Gelächter ).
Newspeak 27.09.2017
4. ...
Russland ist ein Riesenland. Irgendwo wird es schon noch Lager für Novichok geben. Lewisit, Senfgas und all die anderen Chemiewaffen kann man da gut vernichten, zumal deren Lagerung teuer ist und nutzlos und die Granaten langsam verrotten. Viel interessanter ist ausserdem die Frage was Russland in seinen dem Militär unterstehenden Laboratorien an Biowaffen zusammenkocht. Die sind nämlich strategisch bedeutend und bisher gab es in keiner Militäreinrichtung westliche Kontrollen.
krauseberg 27.09.2017
5. Lügen
Zitat von RaproboterAlso wenn die OPCW das bestätigt, dann ist das "angeblich" im Titel ja eigentlich fehl am Platz, oder?
Sorry, die OPCW ist völlig von den Angaben Russlands abhängig. Und Putin ist ja als notorischer Lügner berüchtigt. Es gibt leider keine umfassenden Kontrollen, darüber, ob Russland wirklich alle Vorräte vernichtet hat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.