Baltikum Russische Luftwaffe fliegt Scheinangriffe gegen Nato-Staaten

Über dem Baltikum fliegen russische Militärjets provokante Manöver. Um sie abzufangen, sind Nato-Jets im vergangenen Jahr nach SPIEGEL-Informationen 150 mal aufgestiegen.

Russische SU-27-Flieger (bei einer Flugschau 2011): Scheinangriffe an der Nato-Grenze
DPA

Russische SU-27-Flieger (bei einer Flugschau 2011): Scheinangriffe an der Nato-Grenze


Hamburg - Im Baltikum gab es in jüngster Zeit mehrfach provokante Manöver der russischen Luftwaffe. Russische Kampfjets flogen nach SPIEGEL-Informationen besonders häufig sogenannte Scheinangriffe. Sie rasten mit hoher Geschwindigkeit auf die Nato-Grenze zu, drehten erst in letzter Minute ab oder verletzten gar für kurze Zeit den Nato-Luftraum. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 5/2015
19 Auschwitz-Überlebende berichten

2014 stiegen 150-mal Jagdflugzeuge der Nato im Baltikum auf, um russische Militärjets abzufangen. Damit solche Situationen militärisch nicht eskalieren, sprach sich der Nato-Oberbefehlshaber in Europa, General Philip Breedlove, für die Wiedereinrichtung eines "Roten Telefons" mit dem russischen Generalstab in Moskau aus.

Die komplette Geschichte finden Sie im neuen SPIEGEL.

Den digitalen SPIEGEL gibt es für das iPhone, iPad, Android und Windows 8 sowie als Web-App.

Mehr zum neuen Erscheinungstag des SPIEGEL lesen Sie hier.

insgesamt 172 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
erasmus89 24.01.2015
1. Eine Geschichte, in der Tat
Wann und wo wurden NATO-Grenzen verletzt? Erinnert mich irg wie an die letzte Mega-SPIEGEL-Enthüllung, dass Assad natürlich wieder an seinem Atommeiler baut. Etwas lachhafteres habe ich noch nie gelesen. Im Übrigen haben israelische Quellen den Artikel von Follath ebenfalls überwiegend als falsch dargestellt.
vandenplas 24.01.2015
2. Fairerweise
Fairerweise müsste der Spiegel nun auch noch erwähnen wie viele Scheinangriffe, Spionagemissionen und Luftraumverletzungen von der NATO und den USA geflogen werden (und seit 1992 wurden).
malklartext 24.01.2015
3. scheinangriffe..
Wer so provokant daherkommt, darf sich nachher auch nicht das Maul zerreißen wenn mal ein Staat der Nato eine " Schein-Abwehrrakete" einem solchen Schein-Angriff entgegensendet. Natürlich nur um zu sehen ob die Flieger damit umgehen können. -Honi soit qui mal y pense-
ttvtt 24.01.2015
4. wo ist der Sinn?
Russland ist groß genug. Warum muss man bis dicht an irgendwelche Grenzen fliegen? Machen sie doch bei den Chinesen auch nicht?
Alternator 24.01.2015
5. Alte Kalter-Krieg Methode
Das ist doch in den Jahren des kalten Krieges von beiden Seiten aus ständige Praxis gewesen. In einem Ausmaß, dass Abfangjäger der schwedischen Luftwaffe sogar ihre Waffenradare auf die SR71 geschaltet haben, wenn die mal wieder mit so viel Schwung um die Ecke kam, dass sie über halb Schweden gerauscht ist. (was daher die Saab Viggen als einziger Abfangjäger weltweit geschafft hat, auch die mächtige Mig 25 hatte das nicht geschafft, konnte nur hinterher sehen.) Es zeigt halt leider auch, *dass* es wieder wie im kalten Krieg ist. Was sehr, sehr traurig ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.