Oberste US-Richterin Ruth Bader Ginsburg aus Krankenhaus entlassen

Noch vom Krankenbett soll Ruth Bader Ginsburg gegen die von Donald Trump geplante Asylrechtsverschärfung gestimmt haben. Nun erholt sich die Richterin vom US-Supreme-Court zu Hause von ihrer Lungen-OP.

Getty Images

Die einflussreiche US-Richterin Ruth Bader Ginsburg ist nach einer Krebsbehandlung aus dem Krankenhaus entlassen worden. Nach Angaben einer Sprecherin des US-Supreme Court erhole sich die 85 Jahre alte Juristin nun zu Hause.

Ginsburg war vergangenen Freitag operiert worden. Ärzte entfernten dabei zwei bösartige Knoten aus ihrer Lunge. In der Vergangenheit war sie bereits zweimal wegen Krebserkrankungen behandelt worden. Die Knoten waren entdeckt worden, nachdem sich Ginsburg bei einem Sturz drei Rippen gebrochen hatte. Nach der OP hatte der Supreme Court mitgeteilt, dass es derzeit keine Hinweise auf weitere Gesundheitsprobleme gebe. Es seien keine weiteren Behandlungen geplant, hieß es in einer Stellungnahme.

Ginsburg sitzt seit 1993 als Richterin am Supreme Court und zählt zum liberalen Flügel, der derzeit in der Minderheit ist: Fünf der insgesamt neun Richter gelten als konservativ. In den vergangenen Jahren ist Ginsburg als Befürworterin und Vorkämpferin von Frauenrechten und Gleichstellung zu einer Art Ikone der Linken geworden. Ihr Leben und Wirken wurde erst kürzlich verfilmt.

Fotostrecke

12  Bilder
Fotostrecke: "Can't Spell Truth Without Ruth"

Weil Richter auf Lebenszeit von Präsidenten ernannt werden, ist die Sorge um Ginsburgs Gesundheit unter Liberalen besonders groß. Sollte die Richterin sterben oder zurücktreten, könnte US-Präsident Donald Trump nach Brett Kavanaugh und Neil Gorsuch einen dritten Richter nominieren. Trump würde die konservative Mehrheit am Supreme Court wohl noch ausbauen und so die Machtverhältnisse auf Jahrzehnte festigen.

Ginsburg hat trotz ihrer gesundheitlichen Probleme in den 25 Jahren am Supreme Court keine Entscheidungen verpasst. Vergangenen Freitag stimmte die Juristin Medienberichten zufolge vom Krankenbett aus gegen Trumps geplante Asylrechtsverschärfung. Damit sicherte die 85-jährige Richterin eine Mehrheit von fünf zu vier im Supreme Court für die bestehende Rechtslage. Das Asylverbot für Einwanderer, die illegal über die Grenze gelangt sind, scheiterte.

Nun kann sich die 85-Jährige zunächst von dem Eingriff erholen - der Supreme Court kommt erst am 7. Januar wieder zusammen.

brk/AP



insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
m.klagge 26.12.2018
1. Wozu haben die USA die NRA,
wenn eine einzige mutige alte Frau die notwendige aber leider doch minimale Schadensbegrenzung leisten muss?
John McC!ane 26.12.2018
2. Warum...
...erinnert mich die Situation so frappierend an "Die Akte" von John Grisham..? Hoffentlich wird die beherzte Frau zumindest noch über 90 Jahre alt - auch wenn es leider nicht gut aussieht im Moment!
DerMeikel 26.12.2018
3. Gott gebe ihr...
die notwendige Kraft und Zeit sich für menschliche Ideale einzusetzen. Danke und alles Gute.
mulder007 26.12.2018
4. Beschützt sie!
Ich habe Angat um diese Frau. Was, wenn ihr "etwas passiert"? Im Amerika dieser Zeiten leider ein reale Befürchtung.
dilido 26.12.2018
5. Es scheint
keine Rolle zu spielen, wie krank Richterin Ginsburg ist. Sie MUSS einfach funktionieren. Hauptsache die U.S. Constitution kann nicht in Kraft treten ... Würden wir die gleichen Artikel auch lesen, wenn das Zünglein in Richtung Demokraten gehen würde?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.